, Author

Hallo zusammen!

Heute will ich einmal ein Thema anschneiden, von dem ich leider zur Zeit ebenfalls betroffen bin:

ALG-II bzw. Hartz-IV

 

Folgender Artikel bei heise.de gab hierfür den Ausschlag:

Hartz-IV-Sätze könnten um 17 Euro steigen

Ich weiß ehrlich nicht mehr, was ich von dieser Frau noch halten soll. Irgendwie hat die nicht mehr alle Zacken in der Krone.

Erst will sie uns als Familienministerin das Internet mit Stoppschildern zensieren wegen angeblich massenweise vorhandener Kinderpornographie und verbreitet dafür sogar unter den Journalisten entsprechendes Material, wofür sie eine inzwischen (natürlich) abgelehnte Anzeige erhielt.

Nun als Bundesarbeitsministerin geht es also ausgerechnet gegen diejenigen, die sowieso schon am untersten Limit leben.

Nach dem Frau von der Lüg… ähem Leyen mit den ursprünglichen 5,–€ schon wie mit ihren Websperren auch kläglich vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert ist, versucht sie es jetzt also mit 17,00 €.

Wir wären dann also laut ihrer Rechnung bei einem Regelsatz von 364,00 €.

 

[UPDATE:]Hier gibt es derzeit (13.05.2014) einen Artikel, in dem die momentan aktuelle Liste des Regelsatzes ganz am Ende steht:

Der Dumme ist immer der Kleene

Ich kopiere das Teil mal als Zitat hier her:

Monatlich bewilligte Ausgaben für Bildung: 1.50 Euro

Die aktuellen monatlichen Hartz-IV-Regelsätze in Euro ab 1.1.2014:

Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke138.83
Bekleidung, Schuhe32.85
Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung32.68
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und ?Gegenstände     29.63
Gesundheitspflege16.80
Verkehr24.62
Nachrichtenübermittlung34.53
Freizeit, Unterhaltung, Kultur43.17
Bildung1.50
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen7.74
Andere Waren und Dienstleistungen28.64
  
Gesamtzahlung391.00

(Red. Für Kinder bis 5 Jahren, von 6 bis 13 Jahren und von 14 bis 18 Jahren
sind die Regelsätze wie folgt abgestuft: 229, 261 und 296 Euro monatlich;
Quelle für die Hartz IV-Regelsätze:
www.rtl.de)

Naja, “etwas” gestiegen seit dem Erscheinen meines Artikels! Viel ist es aber immer noch nicht, wenn man z. B. wie ich 100,– €uro monatlich auch noch Schulden zahlen darf![/UPDATE]

Dann rechnen wir doch mal nach, was zum leben bleibt. Dabei werde ich allerdings etwas untertreiben.

Von diesem Regelsatz geht als erstes schon einmal der Strom weg, der gehört nämlich nicht zu den Kosten für Unterkunft und Heizung!

364,00 € – 50,00 € = 314,00 €

Bei den heutigen Strompreisen werden mir die meisten bei 50,00 € wohl zustimmen, da ich sehr viele kenne, die wesentlich mehr zahlen.

 

Am Samstag war die neue Rechnung bei mir im Briefkasten.

Nachzahlung für Strom und Heizung: 422,74 €!

Für meine  ~43 m2 darf ich also ab jetzt pro Monat 40,00 € Strom und 73,00 € Gas bezahlen, vielen herzlichen Dank! 

 

Laut der neuen Regelung steht uns nun das Internet zu, wofür wir sagenhafte 2,26 € im Monat bekommen! Toll, davon kann ich meinen VDSL-Anschluß mit Sicherheit nicht bezahlen. Also wieder einen Dumpingpreis nehmen, sagen wir für Telefon- und Internet-Flatrate (gibt’s was anderes eigentlich noch?) 15,00 € im Monat:

314,00 € – 15,00 € = 299,00 €

 

Die Bildung darf natürlich auch nicht vergessen werden! Da bekommen wir jetzt tatsächlich unglaubliche 1,39 € im Monat! Dumme Frage: Was soll ich mir den dafür kaufen? Das reicht nicht einmal für 3 Tage BILD-Zeitung!

Okay. Sagen wir mal ich möchte wirklich was für meine Bildung machen und mir zum Beispiel ein Buch über die Politik in Deutschland zulegen. Bei 1,39 € im Monat muß ich für dieses Buch wahrscheinlich 2 Jahre sparen, da es mit Sicherheit nicht unter 25,00 € zu haben wäre. Das geht also so auch nicht so wie von Frau von den Laien gedacht hat.

Dann sagen wir mal alle zwei Monate ein Buch für 25,00 €, das wären dann 12,50 € im Monat:

299,00 € – 12,50 € = 186,50 €

Man sieht, das Geld wird immer weniger!

 

Kommen wir zum Thema Gesundheit: Hierfür sind für die Gesundheitspflege (hat Frau von der Leyen das Wort selbst erfunden oder gibt es das wirklich?) 15,55 € im Monat vorgesehen, das macht im Jahr also 186,60 €.

Das klingt ja eigentlich gut, ist es aber nicht: 186,60 € – 40,00 € Praxisgebühr (Hausarzt) = 146,60 €

Zum Zahnarzt sollen wir aber auch regelmäßig: 146,60 € – 40,00 € Praxisgebühr (Zahnarzt) = 106,60 €

Befreiung von der Medikamentengebühr: 106,60 € – 47,00 € = 59,60 €. Da sind dann im Monat 4,71 € übrig!

Die Zahnpflege selbst darf natürlich nicht fehlen: Zahnpasta und -bürste 4,00 €, da waren es nur noch 0,71 €!

Jetzt wird’s lustig! Ich kenne eine Hartz-VI-Empfängerin die beidseitig Hörgeräte trägt! Sie darf also jetzt bereits draufzahlen: Pro Woche 2 Batterien sind im Monat 8 Stück = ~7,00 €

Da es viele Medikamente nicht oder auch nicht mehr auf Rezept verschrieben werden steigt der Verbrauch noch weiter an. Ich würde also einmal umgerechnet eher auf 30,00 € monatlich für die Gesundheitspflege schätzen:

186,50 € – 30,00 € = 106,50 €

 

Die Öffentlichen Verkehrsmittel: 22,78 € im Monat.

Von diesem Geld komme ich gerade 9 mal von meiner nächstgelegenen Haltestelle (Schillstraße/Uni, Augsburg/Firnhaberau) bis zur Haltestelle Lechhausen Brücke und zurück, nur was will ich da an dieser Brücke? Dem Lech zugucken, wie er unten durch fließt?

Selbst zum Hausarzt benötige ich einfach 2,40 €, zurück möchte ich allerdings ja auch wieder!

Zur ARGE selbst brauche ich übrigens die gleiche Summe, wie auch zu jedem anderen Amt. Billigste Lösung Monatskarte: 53,00 € Preisstufe 2, man kann ja schließlich nicht den ganzen Tag in der Bude herum sitzen! Man soll ja sogar am Leben teilnehmen.

106,50 € – 53,00 € = 53,50 €

Das sind dann bei gerechneten 30 Tagen im Monat ~1,78 € pro Tag. Davon müßen nun also Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung, Wasch- und Spülmittel und alles andere bezahlt werden! Das geht nicht einmal wenn man alles nur bei NORMA & Co kauft.

Irgendwie geht die Rechnung von Frau von der Leyen eindeutig nicht auf. Ich denke, sie sollte sich einmal die Preise am Markt etwas genauer ansehen.

 

Übrigens finde ich die Arbeitslosen-Statistik auch ganz nett. Vor allem, da ich darin z. Zt. nicht erscheine! Ich nehme nämlich gerade an einem Kurs über Elektrotechnik von der ARGE aus teil und stehe daher dem Arbeitsmarkt trotz Hartz-IV nicht zur Verfügung.

 

Hierzu noch ein interessanter und aktueller Artikel:

Leiharbeiter und Hartz-IV

Dazu bedarf es nun wirklich keiner Worte mehr! Es wird wirklich Zeit, daß diese adoleszenten Teenager dort in der Regierung wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt werden. Momentan planen und leben sie jedenfalls neben der Realität. Wenn ich mir die Art und Weise von Frau von der Leyen so betrachte, dann verstehe ich jetzt wenigstens sehr gut, wo die allgemeine Verballhornung der Blondinen herkommt!

 

Nachdem ja nun unser Hartz-IV um sagenhafte 5,00 € gestiegen ist gibt es inzwischen eine neue Berechnung über den tatsächlichen Bedarf:

Hartz-IV-Regelsatz: Was der Mensch braucht » Spiegelfechter

Man kann sehr gut daraus erkennen, daß sogar ich bei weitem untertrieben habe! Der tatsächliche Bedarf liegt bei weitem höher. Soviel also zum “familiären” und “sozialen” Verhalten unserer Familienministerin, echt asozial

 

Ich denke, daß ich hier für euch etwas zum nachdenken aufgeschrieben habe und ich hoffe, daß diese unverschämte Person wieder vor dem Bundesverfassungsgericht scheitert. So kann das ja nun wirklich nicht weiter gehen.

 

 Ja was ist denn das? Ist da etwa die Vernunft in der Bundesagentur für Arbeit eingekehrt? Man lese und staune:

BA-Vize: Hartz IV Regelsatz menschenunwürdig

Der Vize-Chef der Bundesagentur  ist also der Meinung, daß der Regelsatz viel zu niedrig ist und nur Lebenskünstler seien in der Lage, mit dem bißchen Geld leben zu können!

Das klingt ja eigentlich ganz vernünftig, bei folgendem Satz mußte ich aber lauthals lachen und gleichzeitig ob der Dummheit den Kopf schütteln:

Zitat Heinrich Alt: Wenn Leute sich darauf konzentrieren, ihr Einkommen und ihre Wohnverhältnisse zu optimieren, lenkt das von der Jobsuche ab. Zusätzlich entstünden enorme Kosten für den Bürokratie-Aufwand.

Ach, das lenkt also von der Jobsuche ab und kostet ‘ne Menge.

Ähm… Stimmt irgendwie, denn mit dem lächerlichen Taschengeld kann man schwerlich sein “Einkommen” (welches eigentlich?) oder gar seine Wohnverhältnisse “optimieren”. Wie denn auch? Man ist ja schon froh, wenn man einigermaßen über die Runden kommt.

Was die “enormen Kosten” betrifft ist ja auch interessant. Immerhin kosten auch Bewerbungen Geld und zwar den Hartz-IV Empfänger selbst und durch unsere Bürokratie den Steuerzahler ebenfalls!

Nun gibt es ja eine Erstattung für die Bewerbungskosten, die sind aber auch gut berechnet: pauschal 5,00 € pro Bewerbung

Dann wünsche ich mal ein fleißiges Rechnen:

Bewerbungsmappen

Ich rechne das jetzt nicht aus. Nur soviel: Es ist einiges mehr als die 5,00 € Pauschale und zum Gespräch müßen sie dann ja auch noch hin!

Zitat: Alt warnte im Zuge des Gesprächs davor, die Finanzmittel für die Arbeitsmarktpolitik massiv zu kürzen. “In der jetzigen Arbeitsmarktsituation wäre das fatal”, sagte das BA-Vorstandsmitglied. „Wenn man die aktive Arbeitsmarktpolitik massiv kürzt, steigt in der Folge die Arbeitslosigkeit.”

Da scheinen unsere Politiker aber anderer Meinung zu sein, die kürzen da lieber und erhöhen stattdessen ihre Diäten!

So, nun noch ein interessanter Link. Dort wird ein (wohl von einem CDU/CSU-Politiker bezahlter) BILD-Artikel gehörig zerlegt und als klare Lüge erkannt:

Hartz-IV-Schande: Was die BILD verschweigt

 

Bei diesem Artikel von gegen-hartz.de wurde übrigens noch eine Kleinigkeit vergessen:

Laut BILD wurden 828.708 Hartz-IV Empfänger abgestraft. Bei ~6.700.000 Hartz-IV-lern 2010 wären das satte 12%! Ich weiß ja nicht, wie es meinen Lesern dabei geht. Selbst ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen!

Wie ist doch das tolle Motto der BILD-Zeitung:

BILD dir deine Meinung.

Das ist fast richtig, ich ergänze dieses Motto aber besser um ein einziges Wort:

BILD dir deinen EIGENE Meinung!

Viel Spaß nun beim Nachdenken über die Wahrheit von Hartz-IV!

 

 

So, nun mache ich aber Schluß für jetzt. Ein anderer Artikel ist allerdings bereits in Planung, jedoch für ein etwas anderes Thema.

 

Gute Nacht wünsche ich nun allen

Man liest sich

Grüße aus der Firnhaberau zu Augsburg

Euer Zauberadmin Mike, TmoWizard

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Information, Nachrichten & Politik

7 Replies to “Politik und Hartz-IV [UPDATE]”

  1. 80 Euro für Praxisgebühren?

    1x Beim Hausarzt + entsprechende Überweisungen im Quartal macht das = 10 Euro, im Monat also 3,33

    Zahnarzt falls notwendig in jedem Quartal dementsprechend auch 3,33 im Monat

    Also hast Du nochmal rund 65 Euro mehr…

    1. Hallo @Kalliey!

      80 € im Jahr Praxisgebühr ist schon richtig inklusive Überweisungen. Den Rest für die “Gesundheitspflege” habe ich ja ungefähr aufgeschlüßelt.

      Wenn ich mir jetzt aber die erwähnte Hörgeräteträgerin ansehe, ist die ganze Berechnung für die Katz. Spätestens dann, wenn sie zum HNO Arzt muß, dafür gibt es nämlich keine Überweisung.

      Man sieht also sehr gut, das Frau von der Leyen in dieser Richtung keinen blassen Schimmer von der Realität hat.

      Grüße aus Augsburg, gute Nacht

      Mike, TmoWizard

  2. Dann darfst Du aber nicht den Monatssatz nehmen sondern den Jahressatz.

    Ist ja nicht korrekt das Du die jährliche Praxisgebühr vom monatlichen Satz runterziehst. Bzw. geht man sofern alles ok ist 2x im Jahr zum Zahnarzt – also nur 20 Euro Praxisgebühr im Regelfall.

    1. Mahlzeit!

      “Dann darfst Du aber nicht den Monatssatz nehmen sondern den Jahressatz.”

      Ich passe mich damit nur der Berechnung von Frau von der Leyen an. 😉
      Als Hartz-IV Empfänger bleibt einem im übrigen auch gar nichts anderes übrig als genau so zu rechnen. Vernünftig leben kann man von dem bißchen Geld so oder so nicht.

      Grüße aus Augsburg

      Mike, TmoWizard

    1. Das weiß ich sehr gut und finde es traurig, daß man für das bißchen Geld so ausgebeutet wird.

      Übrigens:

      Ich habe zwei erlernte Berufe und durfte trotzdem in den letzten ~6 Jahren von einer Leihfirma zur anderen springen. Als Möbelpacker, Reifenmonteur, für Entrümplungen und sogar Säurebäder durfte ich (unerlaubter Weise!) reinigen!

      Bei einer dieser Verbrecherfirmen sogar mit 5,60 €/Std. für eine Arbeit, für die die fest angestellten ca. 15,00 € bekommen haben.

      Glaub mir: Ich weiß sehr gut wie das ist!

      Kennst Du das LEGOLAND bei Günzburg? Weißt Du, was dort früher war? Ich ja! Ich durfte als nicht dementsprechend ausgebildeter dort auf Munitionssuche gehen über solch eine Firma.
      Offiziell haben wir Leiharbeiter natürlich nur nach Metall gesucht.

      Macht wirklich Spaß, wenn man mitten im Wald plötzlich vor einer Fliegerbombe oder ähnlichem steht!

      Grüße aus Augsburg

      Der Zauberadmin

      Mike, TmoWizard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.