, Author

Last Updated on

 

Werte Leserinnen und Leser,

auf den NachDenkSeiten bin ich auf folgenden Artikel von Spiegelfechter Jens Berger (Edit: Link eingefügt) gestoßen, der auch mich ziemlich nachdenklich machte:

Und sie bewegt sich doch!

 

Schon die ersten beiden Sätze bringen es eigentlich auf den Punkt, Zitat:

Es vergeht fast kein Tag, an dem uns nicht ein Politiker, Journalist oder Kommentator aufs Neue einbläut, wie gut es uns hier in Deutschland doch ginge. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage, auf wen sich dieses „uns“ eigentlich bezieht.

 

Wer ist denn dieses “uns” von dem diese Leute da eigentlich reden? Wem geht es wirklich “gut” hier in Deutschland? Eigentlich können die so etwas nur von sich selbst behaupten, einen normalen Arbeiter können sie eigentlich nicht meinen! Selbst mit einem Facharbeiterbrief ist es heutzutage schwer, eine “gute” Arbeit zu bekommen. Und ich weiß, wovon ich hier schreibe. Immerhin habe ich zwei solcher Briefe, trotzdem bin ich bei Hartz-IV angekommen!

Geht es uns hier in Augsburg “gut”?

Nicht wirklich! Man sehe sich nur mal folgende 4 Beispiele an:

  1. WashTec
  2. Manroland
  3. Schlecker
  4. Müller-Brot

 

Wie war das mit den sinkenden Arbeitslosenzahlen? Irgendwie scheinen da einige Leute bei Mathematik die Schule geschwänzt zu haben, diese Rechnung geht nämlich garantiert nicht auf! Den meisten dieser Arbeitnehmern geht es momentan wohl eher beschissen, aber so etwas werden unsere hohen Herren in der Politik natürlich nicht zugeben. Hauptsache ihre Diäten werden ständig erhöht, damit es ihnen selbst “gut” geht!

Auch die Rentner, Niedrigverdiener und Erwerbslosen würden wohl kaum von sich behaupten, daß es ihnen “gut” geht. Wie denn auch, wenn sie zusätzlich zum Jobcenter rennen müßen, damit sie überhaupt über die Runden kommen? Ich kenne inzwischen einige Rentner, die weniger wie ich mit meinem Hartz-IV haben! Und das, obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet haben. Nein, denen geht es echt “nicht gut”!

Und wie sieht es bei denen aus, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können? Auch nicht besser, da sie vom Jobcenter von einer Schulung zur anderen geschickt werden und am Schluß dann ebenfalls auf Hartz-IV landen. So ist es übrigens auch mir gegangen, nachdem mein letzter Arbeitgeber plötzlich vor dem Aus stand.

 

Wem geht es also “gut” hier in Deutschland?

Ehrlich gesagt kann ich diese Frage nur indirekt beantworten, da ich persönlich gar niemanden kenne, dem es “gut geht”!  Ich kenne eigentlich nur die Politiker aus den Medien, die das von sich behaupten können. Auch verschiedene Manager und so dürfen das ohne zu lügen von sich behaupten, dann würden sie wenigstens alle zusammen mal die Wahrheit sagen! Wenn sie das mit ihrem Gerede vom “gut gehen” meinen, dann haben sie ja sogar irgendwie recht. Im Gegenteil, das ist sogar untertrieben. Meiner Meinung nach geht es denen sogar viel “zu gut”!

 

Mein Fazit:

Nein, “uns einfache Bürger” können diese Leute gar nicht meinen. Den meisten von “uns” geht es nämlich gar “nicht gut”, auch wenn die Spinner da oben in ihrem Elfenbeinturm das ständig immer wieder behaupten. Viele von “uns” können es sich nicht einmal leisten, daß sie zum Arzt gehen. Und wenn doch, dann haben sie oft kein Geld mehr für Medikamente! Von einer vernünftigen Teilnahme am Leben können “wir” sowieso nur träumen, da für “uns” selbst ein einfacher Besuch im Kino zu teuer ist. Eigentlich dürfte ich mir nicht einmal meinen Internetzugang leisten, aber ein bißchen was vom Leben will ich doch irgendwie haben!

 

Grüße nun aus den ärmlichen Kämmerchen von TmoWizard’s Castle zu Augsburg

Sendet euch

Mike, TmoWizard, dem es ganz und gar “nicht gut geht”! Zaubersmilie

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Information, Nachrichten & Politik

4 Replies to “Wem geht es hier denn gut?”

  1. Hallo Mike,

    zuerst möchte ich Dir mein Lob dafür aussprechen, dass Du der einzige Blogautor (von denen, die ich kenne) bist, der seine Leser(innen) nett begrüßt und sich auch wieder von ihnen verabschiedet. Das ist einmalig und menschlich.

    Im vergangenen Jahr habe ich mich mal damit beschäftigt, wie es mal mit meiner Rente aussehen wird.

    Deinem “Fazit” kann ich nichts hinzu fügen – es steht schon alles in klar zusammen gefasster Form drin.

    Lieben Gruß
    von Gerhard

    1. Hallo Gerhard,

      herzlichen Dank für dein Lob, so etwas hört man immer gerne! Da macht einem das Bloggen gleich wieder mehr Spaß!

      Mit meiner Rente beschäftige ich nicht mehr, inzwischen wäre es auch bei mir weniger wie Hartz-IV.

      Bei meinem Fazit habe ich aber doch noch was vergessen:

      Wer immer noch glaubt, daß unsere Politiker die Wahrheit sagen der glaubt mit Sicherheit auch, daß der Zitronenfalter Zitronen faltet!

      Viele Grüße aus Augsburg

      Mike, TmoWizard

  2. Hallo Mike,
    …wie wahr, solch Artikel in Blogs, sollte es viel öfter geben, vielleicht würde dann evtl. manch besser gestelltem Mitmenschen die Augen aufgehen, was eigentlich wirklich gut ist im heutigen Deutschland, bzgl. der Lebensqualität!? Obwohl, andererseits dergleichen “besser gestellte Mitmenschen” finden wohl auch kaum den Weg auf unsere Blogs, die ja doch auch zum nach- und umdenken anregen sollen… diese sind ja wie man auch aus den “großen” medien sieht,hört und liest, auch viel zu beschäfftigt, sich um Ihre Prestige und teuren Hobbys sowie der Vermarktung der eigenen person beschäfftigt, als das Sie sich mit den Sorgen und Nöten des unteren Bevölkerungsanteils beschäftigen mögen.
    nachdenkliche Grüße aus der Nähe UND Fortsetzung des Komentars folgt (habe nur im Moment keine zeit mehr dafür – bin auf dem Sprung, das Dialysetaxi wartet!
    1. Hallo Lola,

      solche Artikel wirst du wohl nicht oft finden. Wie du selbst schreibst ist das Ganze den besser gestellten so ziemlich egal, Leute wie ich mit Hartz-IV oder so können sich dagegen meistens gar keinen Internetanschluß leisten. Wer soll also dann darüber schreiben??

      Den von mir verlinkten Artikel hat wie erwähnt Jens Berger geschrieben, der bei den NachDenkSeiten redaktionelle Tätigkeiten macht. Er ist sogenannter Politblogger und vor allem durch seinen entsprechenden Blog “Spiegelfechter” bekannt, da schreibt er sowas auch öfter! Das werde ich im Artikel noch ändern müßen, hab ich irgendwie versemmelt! :-O

      Übrigens gehören zumindest aus unserer Sicht sehr wohl ein paar meiner Leser eher zur Gruppe der besser gestellten, nur hängen die das nicht an die große Glocke.

      Morgendliche Grüße nun aus der Firnhaberau

      Mike, TmoWizard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.