, Author

Last Updated on

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

 

vor kurzem bin ich über einen Artikel von Steffen auf Kafferinge gestoßen, in dem er die Leser zum selber bloggen auffordert:

Mitmachen! Bloggen für Einsteiger

 

Eigentlich wollte ich darüber ja schon seit längerem schreiben, nun ist es endlich soweit! Natürlich ist es leichter geschrieben wie getan, aber schwer ist es eigentlich nicht ein Blog zu eröffnen. Schwer ist es eigentlich nur, daß man ein entsprechendes Thema zum bloggen findet. Steffen hat ja hierfür allerdings schon ein paar Bespiele genannt, darum erspare ich mir das jetzt erst einmal.
Schwieriger wird es da schon mit der Frage, wie ich das Blog aufbauen will.  Hier stellen sich einige Fragen, die ich zu beantworten versuche:

 

1.Wo und wie mache ich mein Blog auf?

Diese 5 Fragen genügen erst mal, aber es kommen natürlich noch mehr im Laufe des Artikels! Fangen wir mal mit dem Wo und Wie an, das ist schon so eine Sache für sich. Hier kommt es natürlich auch darauf an, was man mit seinem Blog machen will. Ich selbst habe mein Blog bei CwCity.de selbst gehostet und muß mich dementsprechend auch um die Blog-Software kümmern. Schließlich muß diese ja ebenso immer auf dem neuesten Stand gehalten werden wie die Software auf dem eigenen Rechner zuhause!

Für das von mir verwendete WordPress bietet sich jedoch auch ein Blog bei WordPress.com direkt an. Das ist ebenfalls kostenlos und man muß sich nicht um die Blogsoftware kümmern, da sie automatisch auf dem neuesten Stand gebracht wird. Dort ist allerdings das Problem, daß man sein Blog nicht wirklich so gestalten kann wie man es gerne hätte. Zumindest funktionierte das früher nicht so richtig, wenn man ein spezielles Theme verwenden wollte. Auch scheinen dort nicht alle Plugins zu funktionieren, was manchmal auch irgendwie unpassend ist!

Eine weitere Möglichkeit bietet ein eigener Server in der Ecke, wobei das wohl die aufwendigste Art wäre. Hierbei muß man ja wirklich auf alles selber achten, vor allem was die Sicherheit und Backups betrifft.

Die teuerste Möglichkeit ist dann ein Mietserver z. B. bei Strato oder so und eine eigene Domain dazu. Ob das dann allerdings wirklich besser wie die von mir gewählte Möglichkeit ist steht auf einem anderen Blatt, darüber streiten sich wohl die Götter!

 

2. Welche Voraussetzungen brauche ich dafür?

Hier kommt es darauf an, welche Software für das Blog verwendet wird. Auf jeden Fall sollte auch auf dem Server immer die aktuellste Software verwendet werden, schließlich werden dort ja auch immer wieder Sicherheitslücken geschlossen! Für das von mir verwendete WordPress gilt folgendes:

* PHP-Version 5.2.4 oder höher

* MySQL-Version 5.0 oder höher

* Das Apache mod_rewrite Modul, für „schönere URLs“ (das bietet nicht jeder Hoster an, hier bei CwCity geht es aber!!)

* PHP-Memory-Limit mindestens 32 MB (besser mehr. Hier scheint bei CwCity.de was nicht zu stimmen, da bei mir satte 256 MB angezeigt werden, sind aber eigentlich nur 64 MB!)

Hier sieht man schon, daß man auch bei der Installation von WordPress einige Dinge beachten sollte! Mit dem Memory-Limit ist übrigens nicht der Platz auf dem Server gemeint, sondern das zur Verfügung stehende RAM! Der Speicherplatz auf dem Server sollte schon “etwas” größer sein, ich empfehle hier mindestens 500 MB! Immerhin wird ja auch eventuell Platz für Bilder oder so benötigt, die man auf dem Blog veröffentlichen will. Hier habe ich wieder einen Vorteil, da bei CwCity.de der Platz praktisch unbegrenzt ist. Hier nehme ich jedoch an, daß so gut wie jeder Anbieter genügend Platz für ein Blog bietet.

 

3. Wie soll das Blog aussehen?

Das ist nun wohl eher ein Frage des eigenen Geschmacks, ich bevorzuge wie man unschwer erkennen kann ein dunkles Theme mit weißer Schrift. Hier kann man eigentlich seine Fantasie austoben, wobei man dabei natürlich auch einige Dinge beachten sollte. Ich kenne z. B. einen eigentlich sehr guten Blog, der allerdings einen hellgrauen Hintergrund und eine ziemlich kleine etwas dunklere Schrift verwendet. Dadurch ist er für mich leider sehr schwer zu lesen, da nützen dem Betreiber auch seine wirklich guten Artikel herzlich wenig!

Weiterhin ist zu beachten, was man auf seinen Seiten alles stehen haben will. Fast alle Themes für WordPress bieten eine Sidebar an, in der man verschiedene Widgets unterbringen kann. Das von mir verwendete kostenlose Calotropis von itx ist hier ein echt positives Beispiel, es bietet 6 verschiedene Bereiche für Widgets an, unter Anderem sogar 2 Sidebars! Auf diese zweite Sidebar würde ich jedoch verzichten, das könnte auf kleineren Monitoren ziemlich unübersichtlich werden! 😉 Übrigens sind es wirklich 6 Bereiche und nicht nur 6 Widgets, immerhin sind auf meiner Startseite des Blogs bereits 14 Widgets! :-O

Hier kann ich nun keinen konkreten Tipp geben, da kocht jeder Blogger sein eigenes Süppchen. Nur soviel noch: Das von mir verwendete Theme läßt sich dermaßen anpassen, daß man es sogar wie das original WordPress-Theme aussehen lassen kann. Man sieht hierbei also, daß man mit einem entsprechenden Theme einiges aus seinem Blog machen kann.


4. Welchen Namen und eventuell welches Motto soll das Blog haben?

Das ist nun eine gute Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist! Man hat hier eigentlich unbegrenzte Möglichkeiten, was den Namen betrifft. Wenn möglich, sollte im Namen oder besser im Motto irgend ein Hinweis auf den Inhalt des Blogs vorhanden sein. Anderseits kenne ich jedoch auch viel Blogs, bei denen das nicht der Fall ist. Dazu zähle ich auch mein Castle hier, da man hier auf den Inhalt nun gar nicht vorbereitet ist! “TmoWizard” ist ein Akronym, das heiß eigentlich The magic one Wizard. Das “Castle” kommt von dem alten Spruch “My Home is my Castle und das Motto “Carpe Noctem!” kommt daher, daß ich meine Artikel meistens ziemlich spät in der Nacht schreibe! 😉

Hier kommen wir schon zur ersten großen Hürde: Ist der Name vielleicht schon vergeben oder steht er gar unter dem Urheberrecht und ist lizenziert? Da muß man heutzutage wirklich sehr aufpassen, sonst könnte es ziemlich teuer werden! Dazu und auch für ein Thema selbst später im Artikel mehr.

 

5. Wie soll der Inhalt gestaltet werden?

Vor allem Übersichtlich und gut lesbar, daran halten sich leider sehr viele Blogger nicht! Bei vielen ist die Schrift viel zu klein, so daß ich sogar trotz Brille beinahe schon eine Lupe verwenden muß.  Des weiteren ist es immer gut, wenn man mehrere Absätze macht. Auch Zwischenüberschriften können verwendet werden, was ich allerdings auch nicht immer mache. Außerdem sollte man darauf achten, daß der Artikel nicht vor Rechtschreibfehlern strotzt. Das wirft ein schlechtes Bild auf die Persönlichkeit des Bloggers und das muß ja nicht sein! Immerhin hat so gut wie jeder aktuelle Browser eine Rechtschreibprüfung, die man hierfür benutzen kann.

 

Zur Auflockerung und auch zur Unterlegung des Geschriebenen kann man auch Bilder und Grafiken einbauen. Hier komme ich nun zu einem sehr wichtigen Punkt:

6. Welche Rechte muß man als Blogger beachten?

Gerade bei Bildern und Grafiken ist es immer wichtig, daß man auf die entsprechende Lizenz achtet. Man kann selten einfach hingehen und irgend ein Bild verwenden, da dies unter Umständen sehr teuer werden kann! Dies gilt wie oben beschrieben auch für den Namen des Blogs. Am besten ist es eigentlich, wenn man eigene Bilder und Grafiken verwenden kann. Ich verwende aus diesem Grund so gut wie nie irgend welche Grafiken. Auch sind die von mir benutzten Bilder fast alle von mir selbst erstellt, so daß ich hier auf der sicheren Seite bin.

 

Passend hierzu gleich die nächste Frage:

7. Brauche ich ein Impressum?

Kurze Antwort: In Deutschland ja!

Lange Antwort:

Es kommt bei dem Blog darauf an, wie er verwendet wird. Es gibt dort leider unterschiedliche Möglichkeiten, was ein solches Impressum beinhalten muß! Ein gewerblich betriebenes Blog z. B. muß auch die entsprechende Steuernummer im Impressum haben. Ein gutes Beispiel für ein Impressum ist übrigens mein eigenes, wobei ich dort gleich noch den Haftungsausschluss untergebracht habe. Dieser ist ebenfalls wichtig, wobei er allerdings nicht unbedingt im Impressum stehen muß. Ich habe das auf diese Art geregelt, damit ich dafür nicht eine extra Site erstellen wollte. Ich empfehle jedem, daß er sich diesen Haftungsausschluss bei mir einmal genau ansieht. Man hat dadurch einen gewissen Überblick darüber, was in dem eigenen stehen sollte!

Hierzu muß ich nun sagen, daß nicht jedes Blog ein solch umfangreiches Impressum benötigt. Wenn ich nur meine Artikelreihe zu SeaMonkey hätte, dann würde eigentlich mein Name und die Mail-Adresse genügen. Eventuell könnte auch eine Telefonnummer vorhanden sein, wobei auch wie bei mir die aktuelle Handynummer genügt. Bei meinem Impressum ist es nun so, daß ich zum einen auf der Startseite des Blogs eine “Zwangswerbung” meines Freehosters integriert habe, auch wenn ich damit keinen Cent verdiene. Zum Anderen gelten viele meiner Artikel als journalistische Tätigkeit, weswegen ich ein vollständiges Impressum haben muß!

Hier haben wir nun das Problem, was denn überhaupt als “journalistische Tätigkeit” angesehen wird. Ich berichte auf meinem Castle ja sehr viel über unsere Politiker, wofür ich einen dementsprechenden Aufwand für die Recherche betreibe. Das genügt schon, damit man solche ein Impressum verwenden muß! Für Blogger gilt eigentlich sowieso, daß mehr Angaben besser sind. Man kann dann davon ausgehen, daß man nicht wegen einer fehlenden Angabe belangt werden kann.

 

Kommen wir nun zu einem weiteren Punkt:

8. Wie mache ich mein Blog denn eigentlich bekannt?

Hier gibt es viele Möglichkeiten. Das Einfachste ist eigentlich, wenn man in verschiedenen Foren ist. Dort kann man sein Blog in die Signatur setzen, so daß er unter jedem geschriebenen Kommentar erscheint. Ebenfalls einfach ist es, wenn man auf anderen Blogs einen Kommentar hinterläßt und dabei als URL das Blog einsetzt. Auch kann man seine Artikel bei Twitter und anderen sozialen Netzwerken bekannt machen, was über Plugins sogar automatisch geht!

Auch kann man sein Blog über den eigenen Bekannten- und Verwandtenkreis verbreiten, man braucht denen ja nur die Webadresse übermitteln. Von denen hat schließlich auch jeder seinen Freundeskreis, dem er das Blog weiter empfehlen kann.

 

An dieser Stelle möchte ich nun auf zwei weitere Aktionen aufmerksam machen, durch die man sein Blog ebenfalls bekannter machen kann. Zum einen gibt es da “Blogger United – Blogger weltweit Vereint”, wo man sein Blog vorstellen kann. Ich finde das eine sehr gute Sache, aber man sollte natürlich sein Blog auch dementsprechend pflegen und immer wieder mal einen neuen Artikel schreiben.

Die zweite Aktion ist von Sascha auf GESICHTET.net und ist ebenfalls zu empfehlen:

Aktion: Welche Blogger wohnen in deiner Nähe?

Diese Aktion finde ich wirklich sehr gut, da man dadurch eben andere Blogger in der Nähe finden kann!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Verlinkung zwischen den Blogs. Wie man an diesem Artikel sieht geize ich hier nicht mit Links, ich setzte im Gegenteil auch Links auch zu völlig unbekannten Blogs! Mein Castle ist zwar auch nicht wirklich sehr verbreitet, trotzdem kommen doch auch öfter mal “größere” Bloggerinnen und Blogger hier vorbei, wie man unschwer an den vorhandenen Kommentaren sehen kann.

 

Mein Fazit:

Wie man sieht, muß man als Blogger schon einige Dinge beachten. Wirklich schwer ist es aber nicht, immerhin haben wir alle mal klein angefangen. Man sollte sich halt an bestimmte Regeln halten, dann klappt das auch mit dem eigenen Blog. Vor allem sollte man darauf achten, daß man mehr oder weniger regelmäßig einen neuen Artikel veröffentlicht. Wenn man nur ein oder zwei Stück schreibt und das Blog dann ein paar Monate nur so im Netz steht, dann ist es eigentlich schon vorbei.

Ich habe da noch ein Beispiel für ein gutes privates Blog, auf dem ich selbst gerne zu Gast bin. Gerhards Gedankenbuch ist ein kleines Blog, auf dem Gerhard einfach nur seine Gedanken aufschreibt. Es ist eigentlich genau das, was der Begriff “Weblog” bedeutet: Ein Onlinetagebuch!

Macht euch doch mal darüber Gedanken, ob ihr selbst ein solches Blog eröffnet wollt. Wie man an meinem Castle sehen kann, braucht es eben seine Zeit. Man kann natürlich nicht erwarten, daß man ein Blog aufmacht und dann schlagartig berühmt wird. Es kommt schließlich immer auf die verwendeten Themen des Blogs an, wie bekannt ein Blog im Endeffekt wird. Mein Blog existiert immerhin seit über 5 Jahren, aber wirklich bekannt ist es aber nicht unbedingt.

Auf die Sicherheit eines Blogs bin ich jetzt nicht eingegangen, darüber gibt es im weiten Internet sehr viele gute Anleitungen. Einige Hinweise findet man auch bei mir unter der Kategorie Spam & Co.

 

Ich hoffe, daß sich nun einige darüber ihre Gedanken machen. Leider sieht es hier in Deutschland aus verschiedenen Gründen ziemlich leer aus, was Blogs betrifft. Es sind hier eben einige Hürden zu nehmen, die es in anderen Ländern nicht unbedingt gibt. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Impressumspflicht, die es für Blogger eben nicht überall bzw. sogar fast nirgends gibt. Das ist hier in Deutschland leider eine sehr dumme Regelung, an die man sich aber halten muß!

 

Bloggende Grüße nun aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

Euer Zauberadmin

Mike, TmoWizard Zaubersmilie

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Computer/Internet, Information

14 Replies to “Mach mit, werde Blogger!”

  1. Zehn Jahre sind allerdings cool. Respekt!!

    Für alle Anfänger gilt: einfach anfangen!! Nicht allzu viel und lange nachdenken. Mindestbedingungen stehen ja im obigen Beitrag.

    Und Verlinkung wird immer gern gesehen, bei euren bloggenden Kollegen.

  2. Hej Mike,

    man, da bin ich ja mit meinen 3 Blog-Lenzen noch ein richtiger Newbie! 😉
    Schöne Zusammenfassung, die Du da erstellst hast und stimmt … ohne Spaß geht da gar nix. Aber auf Deinem Blog merkt man, dass Du mit Herzblut bloggst.

    Immer schön weitermachen, gell? :mrgreen:

    Lieben Gruß
    Sylvi

    1. Hi Sylvi,

      ein “Newbie” bist du mit Sicherheit nicht, außerdem hast du ja nicht nur ein Blog. Bei dir steckt wirklich eine Menge Arbeit dahinter, die man bei mir irgendwie vermißt.

      Was mein “kleines” Castle hier betrifft:

      Außer hinter den Witzen und den Anfängen steckt bei jedem Artikel ein ziemliche Menge Arbeit dahinter, aber ich mache das gerne. Auch das Leistungsschutzrecht und anderer Unsinn werden mich nicht davon abhalten, daß ich hier weiter mache! Ich achte höchstens besser darauf, wohin ich verlinke und was ich zitiere.

      In diesem Sinne fröhliches Bloggen

      Mike, TmoWizard

      1. Hej Mike,

        hm… also ich vermisse jetzt eigentlich nicht wirklich etwas hier auf Deinem Blog. 🙂
        Jeder hat ja auch so seine Vorlieben, sich mit der Bloggerei auseinander zu setzen und das kann schon einmal über das reine Schreiben hinausgehen. Die einen fluchen über CSS (letztens noch bei Twitter so einen Aufschrei gelesen 😉 ) … ich wiederum liebe es, darin herum zu werkeln.
        Du wirst vielleicht ganz andere Vorlieben haben, um zwischendurch frischen Wind in Deinen Blog hinein zu bringen.
        Aber wirklich wichtig ist meiner Meinung nach letztendlich der Content, oder? 🙂

        Übrigens, sooo klein finde ich Dein Castle nun auch nicht. Woran machst Du das fest? An Statistiken? Schmeiß sie weg! :mrgreen:

        Ich finde, DAS macht aber auch die Blogosphäre so aus – dass sich Blogs äußerlich und inhaltlich so unterscheiden. Ich komme ja sogar mittlerweile recht gut mit dem dunklen Theme hier klar. Die Schrift hast Du wohl auch in letzter Zeit für Halbblinde wie mich aufgemöbelt.

        Lieben Gruß aus dem sonnigen Sauerland,
        Sylvi

        1. Hi Sylvi,

          hm… also ich vermisse jetzt eigentlich nicht wirklich etwas hier auf Deinem Blog. 🙂

          So soll es sein, dann ist alles gut! 😀

          Jeder hat ja auch so seine Vorlieben, sich mit der Bloggerei auseinander zu setzen und das kann schon einmal über das reine Schreiben hinausgehen. Die einen fluchen über CSS (letztens noch bei Twitter so einen Aufschrei gelesen 😉 ) … ich wiederum liebe es, darin herum zu werkeln.

          Stimmt, da kocht wohl jeder sein eigenes Süppchen. Aber das ist es auch, was mir an Blogs gefällt: Die Vielfalt! Es wäre ja schlimm, wenn jeder das selbe schreiben würde, selbst wenn er dabei eigene Worte wählt.

          Du wirst vielleicht ganz andere Vorlieben haben, um zwischendurch frischen Wind in Deinen Blog hinein zu bringen.
          Aber wirklich wichtig ist meiner Meinung nach letztendlich der Content, oder? 🙂

          Der Content ist immer das Wichtigste, wobei ich eigentlich etwas zu wenig schreibe. Ich habe zwar in meinen Lesezeichen einen extra Ordner für die Artikelrecherche und da hat sich auch einiges angesammelt, aber irgendwie kommt mir ein anderes Thema zwischen die Finger!

          Übrigens, sooo klein finde ich Dein Castle nun auch nicht. Woran machst Du das fest? An Statistiken? Schmeiß sie weg! :mrgreen:

          Stimmt, inzwischen ist mein Castle ziemlich verbreitet und mit einer Besucherzahl ab 150 aufwärts täglich nicht wirklich als klein zu betiteln! Aber die Bezeichnung “kleines Castle” gefällt mir! :mrgreen:

          Mein Besucherrekord war übrigens so Mitte Februar mit über 1200 Besuchern! Was die hier wollten weiß ich nicht, hat an dem Tag nämlich keinen einzigen Kommentar gegeben! :-O

          Für die Statistik verwende sowieso nur Statify von Sergej, das genügt mir vollkommen.

          Ich finde, DAS macht aber auch die Blogosphäre so aus – dass sich Blogs äußerlich und inhaltlich so unterscheiden.

          Jepp, volle Zustimmung!

          Ich komme ja sogar mittlerweile recht gut mit dem dunklen Theme hier klar. Die Schrift hast Du wohl auch in letzter Zeit für Halbblinde wie mich aufgemöbelt.

          Gut, das von mir verwendete Theme ist Gewöhnungssache. Ich habe die dunkle Variante verwendet, weil mir das am besten gefällt.

          Die Schrift habe ich zwar etwas größer gemacht, aber trotzdem muß ich sie in den Artikeln extra noch eine Stufe größer machen. Keine Ahnung warum das nicht besser geht. 🙁

          Schade, daß das nicht in den Kommentaren funktioniert. Aber auch dort habe ich es geschafft, daß die Schrift ein klein wenig größer wurde. Am Anfang hab ich das ja trotz Brille kaum entziffern können! :-O

          Gibt es dafür vielleicht irgend ein Plugin? Bisher hab ich jedenfalls nichts passendes gefunden.

          Sonntägliche Grüße nun aus dem sonnigen Augsburg

          Mike, TmoWizard

  3. Hallo Mike,
    Klasse Artikel Zusammenfassung….
    Hmmm vor kurzem wolltest Du aufgeben…
    Neeee macht weter so.Komme immer gern wieder weil bei Dir auch Spaß macht deine Artikeln zulesen.
    MfG
    1. Hallo Viktor,

      danke für dein Lob!

      Nee du, aufgeben is nich, das fällt aus wegen Bodennebel! 😉

      Gerade der Artikel, an den du gedacht hast hat mich wieder daran erinnert, daß ich solch einen Artikel wie den jetzigen schon lange verfassen wollte. Tja, nun ist er da! 😀

      Ich danke dir, daß du auch weiterhin hier zu Gast sein willst.

      Viel Grüße aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

      Mike, TmoWizard

      PS.: Ich bin gespannt, was mein neuester Artikel für eine Reaktion hervorruft!

  4. Hallo Mike,
    ja so ein habe auch schon lange bereit liegen,aber weit nicht so deteiliert….
    Jetzt muss ich den überarbeiten wegen ©. and Co.
    Na ja wenn du nichts gegen hast werde ich deins als vorlage nutzen, naturlich mit Deinem Blog/Namen bisschen anders verlinkt und als erweiterung für andere Artikel…?
    Werde mich auch echt Freuen wenn Du meinen Blog auch besuchen kommst und komment abgibst.Dein Meinung zählt.Danke.
    MfG aus Norden
    1. Hi Viktor,

      ja so ein habe auch schon lange bereit liegen,aber weit nicht so deteiliert….
      Jetzt muss ich den überarbeiten wegen ©. and Co.

      Wegen dem Copyright? Warum denn das??? :-O

      Na ja wenn du nichts gegen hast werde ich deins als vorlage nutzen, naturlich mit Deinem Blog/Namen bisschen anders verlinkt und als erweiterung für andere Artikel…?

      Solange du dich an meine Lizenzbedingungen hältst ist das kein Problem, deswegen habe ich ja genau diese gewählt! 😉

      Werde mich auch echt Freuen wenn Du meinen Blog auch besuchen kommst und komment abgibst.Dein Meinung zählt.Danke.

      Kein Problem, mach ich doch glatt! Es ist halt so, daß ich nicht immer einen Kommentar hinterlasse wenn ich auf einem Blog bin. Das kommt eben auch auf den Artikel an, ob ich etwas dazu schreibe oder nicht! Feed ist ja eh schon abonniert, ich lasse mich also von dir überraschen! 😉

      Grüße nun aus TmoWizard’s Castle

      Mike, TmoWizard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.