, Author

Last Updated on

Hallo, liebe Leserinnen und Leser!

Wieder einmal geht es in meinem Artikel hier um Browser. Dieses mal jedoch nicht um einen direkten Vergleich oder so, sondern um ein sehr seltsames Verhalten in verschiedenen Foren bezüglich neuer Browser und dem dabei entstehenden Diskussionen.

Ich habe beide Suiten ja bereits miteinander verglichen, die Vor- und Nachteile der Beiden werden hier also nur rudimentär erwähnt. Außerdem ist dieser Artikel eine Besonderheit, da er in Zusammenarbeit mit meinem Leser und direkten Bekannten Panterchen Paul entstanden ist! Er hat ja hier auch schon ein paar Kommentare hinterlassen und wurde in einem meiner Tutorials erwähnt, so daß er einigen meiner Leser bereits bekannt ist.

Paulchen hat mich nach dem Lesen meines Artikels über Browser-Flames darauf aufmerksam gemacht, daß es in einigen Foren zum Teil noch wesentlich schlimmer zugeht wie in den beiden von mir im Artikel verlinkten. Er ist der Meinung, daß man darüber vielleicht nochmal was schreiben könnte. Also haben wir uns zusammen gesetzt, einige Stichpunkte aufgeschrieben, er hat seine Meinungen zu bestimmten Punkten dazu gegeben und daraus entstand dieser (wieder mal etwas längerer :mrgreen: ) Artikel.

 

Zunächst einmal wollen wir noch einmal klarstellen, daß Opera und SeaMonkey keine einfachen Browser sind! Beides sind Programmpakete mit Funktionen, welche in normalen Browsern entweder nur durch Erweiterungen realisiert werden können oder auch gar nicht erst verfügbar sind. Dazu nun Paulchen:

Ich als Opera-Nutzer finde es unsinnig, wenn ein Browser wie der Firefox oder auch Safari mit Opera und SeaMonkey verglichen wird. Beide sind Suiten bestehend aus Browser, Mail- und News-Client, IRC-Client und Adressbuch, wobei SeaMonkey und Opera jeweils für sich noch weiter zusätzliche Funktionen integriert haben, die man anderswo vergeblich sucht. Z. B. verfügt der von mir bevorzugte Opera über sogenannte Mausgesten, welche bei Firefox und SeaMonkey nur durch ein Add-on zu bekommen sind.

Hier kommen wir nun an einen Punkt, der sogar mich als bekennender Opera-Fan in Rage bringt! Ich lese immer wieder in verschiedenen Foren, daß diese Mausgesten ja etwas so wunderbares sein sollen und man ohne sie nicht vernünftig im Internet surfen kann. Seltsam ist nur, daß sie bei kaum einem Browser vorhanden sind und ich selbst sie noch nie verwendet habe! Außerdem ist es gerade für einen Anfänger oder Einsteiger bei Opera ein völliges Unding, diese erst einmal zu aktivieren und zu konfigurieren.

Wer kommt schon auf die Idee und sucht diese unter dem Menü „Extras –> Einstellungen –> Erweitert –> Schnellzugriff“? Unter Schnellzugriff verstehe ich irgendwie was anderes, z. B. die in eigentlich jedem Browser vorhandenen Lesezeichen/Bookmarks. Ich habe sie jedenfalls nur durch Zufall entdeckt, als ich eigentlich etwas anderes einstellen wollte! Zurechtkomme ich mit dem Gefuchtel mit der Maus allerdings bis heute nicht und verstehe auch nicht, was daran wirklich gut sein soll. Eine falsche Bewegung und schon ist je nach Einstellung das gerade Geschriebene im Nirwana!

 

Soweit die Meinung von unserem Panterchen über Mausgesten in Opera, wobei es diese auch bei anderen Programmen gibt. Auch die Benutzeroberfläche KDE, die hier bei mir (und bei Paulchen) unter Kubuntu zum Einsatz kommt unterstützt diese. Sie sind aber bei mir deaktiviert und ich wüßte auch ehrlich gesagt nicht, wozu man sie verwenden könnte und welchen Vorteil sie haben sollen. Ich halte sie jedenfalls so sinnvoll wie eine Lesebrille für einen Blinden!

 

Bei all den Diskussionen in den Foren ist uns etwas aufgefallen, was uns ebenfalls sehr seltsam vorkommt. Da werden gerade bei Opera immer wieder auf Funktionen hingewiesen wie sie auch SeaMonkey hat, eben zum Beispiel die oben schon erwähnte Integrierung des Mail- und News-Clienten. Gerade hier verstehen wir das ganze Theater sowieso nicht mehr, da ja viele Opera-Nutzer von Netscape über Firefox/Thunderbird zu Opera gekommen sind!

Sie meckern darüber, daß das bei Firefox fehlt und vergessen dabei, daß sie eigentlich selbst an der Situation bei Mozilla zum großen Teil mitschuldig sind. Immerhin ist das ja Open Source und es hat sich damals auch kaum jemand beschwert, als die Mozilla Application Suite zu Gunsten von Firefox und Thunderbird eingestellt wurde! Dabei vergessen sie ebenfalls vollkommen, daß diese Suite ja als SeaMonkey weiterhin existiert.

 

Anderseits schimpfen sie darüber, wie aufgeblasen und mit sinnlosen Funktionen der Firefox vollgestopft sein soll, dazu wieder Paulchen:

Sehr seltsam finde ich das Gebaren mancher Opera-Nutzer, wenn sie z. B. über die Webtools von Firefox schimpfen und gleich bei ihrer nächsten Antwort im Forum ihren „Dragonfly“ in den höchsten Tönen loben. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was an dem Teil so besonders sein soll. Mit den Möglichkeiten im Firefox oder gar der SeaMonkey Suite kann das Ding jedenfalls nicht konkurrieren, da können sich diese Idioten auf den Kopf stellen und mit den Ohren wackeln!

Spätestens hier spielen die beiden Mozillen ihre wirklichen Fähigkeiten aus, da diese Funktionen zusätzlich noch mit Add-ons erweitert werden können. Allerdings kommen wir nun an den Punkt, welcher mir am meisten bei diesen Diskussionen auf den Keks geht:

Welcher normale Benutzer braucht denn das?

Ich möchte im Internet surfen, meine Mails und News lesen können und ab und zu mal Chatten. Ich bin ein ganz normaler Anwender, kein Webentwickler oder so. Ich kenne ehrlich gesagt kaum jemanden, der das Zeug benötigt. Mike (TmoWizard) hier ist einer der ganz Wenigen aus meinem Bekanntenkreis, der eine eigene Website selbst erstellt hat und diese auch immer wieder mal ändert. Dort sind solche Tools wirklich sehr praktisch, ansonsten aber braucht die wirklich niemand! Viele Surfer wissen noch nicht einmal von diesen Funktionen, sie könnten ja auch gar nichts damit anfangen. Was möchten z. B. Ließchen Müller oder Max Mustermann damit, die wollen doch einfach nur surfen!

Hier hat er nun einen Punkt angesprochen, über den ich mich ebenfalls immer wieder wundere. Gerade die Webmastertools in Firefox oder gar SeaMonkey sind für einen normalen Anwender wirklich völlig unwichtig! Das selbe gilt auch für so Add-ons wie HTML Validator, Firebug oder Web Developer. Für mich sind solche Erweiterungen wichtig, da ich wie Paulchen schreibt ja meine eigene Site immer wieder anpasse und auf den neuesten Stand bringe. Hierbei ist es immer wieder praktisch zu sehen, wie andere ihre Site aufgebaut und bestimmte Probleme gelöst haben. Gerade letztens habe ich meine Sites komplett auf den neuesten Stand gebracht und sie auf HTML 5 und CSS 3 umgestellt, dabei waren mir diese Tools wirklich eine sehr große Hilfe!

 

Der letzte Punkt den wir ansprechen wollen ist der, daß solch ein Flame im Großen und Ganzen meistens von den Opera-„Jüngern“ ausgeht. Auch hier wieder ein Wort von Panterchen Paul:

Gerade Leute die wie ich Opera benutzen sollten doch bitte mal ganz schön die Füße still halten! Opera ist zwar wirklich eine tolle Sache, was besonderes ist er aber nicht. Er ist wie SeaMonkey eine Sammlung von Programmen, das unterscheidet die Beiden eben von „normalen“ Browsern wie dem Firefox oder dem Internet Explodierer. Opera hat zwar ein paar Funktionen, die bei anderen Browsern fehlen. Ob man diese aber wirklich benötigt wage ich mal ganz gewaltig zu bezweifeln, da sie die anderen Hersteller mit Sicherheit sonst ebenfalls umgesetzt hätten!

Opera fristet nicht umsonst wie auch SeaMonkey ein Nischendasein, da die meisten Nutzer kein komplettes Programmpaket haben wollen. Das war ja mit auch einer der Gründe, warum die ursprüngliche Mozilla Suite eingestellt wurde und nun als SeaMonkey von einigen Enthusiasten privat weiter entwickelt wird. Inzwischen ist es ja sogar so, daß kaum jemand noch einen Mail-Client verwendet. Die meisten verwenden zum abrufen ihrer Mails die entsprechende Funktion ihres Anbieters, was wollen die dann mit SeaMonkey oder Opera? IRC? Das verwendet sowieso fast niemand mehr, heute hat man Skype & Co!

 

Soviel zur Meinung von Paulchen, ich kann mich da nur anschließen! Und weil er mich auf diesen Artikel gebracht und auch mitgearbeitet hat, darf er auch das Schlußwort haben:

Fazit:

Opera und SeaMonkey sind nur dadurch etwas besonderes, daß sie mehrere Programme unter einer Oberfläche vereinen. Ansonsten sind es Browser wie jeder andere auch, man kann mit ihnen also im Internet surfen. Das kann man aber mit Firefox, Internet Explorer, Safari und all den anderen Browsern ebenfalls, dafür wurden sie schließlich ja auch geschaffen und davon gibt es eine ganze Menge. Mir ist es ehrlich gesagt unbegreiflich, wie manche Nutzer von Opera sich so unmöglich aufführen können und Leute mit anderen Browsern sogar beleidigen!

Vor allem verstehe ich nicht, warum sie andere Leute von ihrem kleinen Nischenbrowser so sehr überzeugen wollen. Hierzu möchte ich folgendes sagen:

Jeder soll doch mit dem Programm arbeiten, daß für seine Zwecke am besten geeignet ist und mit dem sie/er am besten zurecht kommt! Bei mir ist das eben Opera, TmoWizard verwendet seit Netscape die Mozilla Suite bzw. jetzt SeaMonkey und wieder andere sind mit ihrem Chrome, Firefox etc. glücklich. Sollen sie doch, das ist doch jedem seine eigene Sache! Es ist das Selbe wie mit dem Glauben, der Musik, Lieblingsfarbe, Fahrzeugmarke usw. Wenn jemand mit dem was er hat zufrieden ist, warum läßt man ihn dann nicht in Ruhe damit weiter leben? Missionare haben schon genug angerichtet, man braucht nur nach den vielen verschwundenen Ureinwohnern zu suchen. Derjenige, der mir unbedingt etwas aufzwingen will stelle ich bei mir vor die Fensterbank, guten Flug aus dem fünften Stock wünsche ich dazu!  😈

 

Viele liebe Grüße nun aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

Einen schönen Sonntag noch

Wünschen euch

Das Panterchen Paul Paulchensmilie & Mike, TmoWizard Zaubersmilie

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Computer/Internet, Die SeaMonkey Suite, Information, Open Source

15 Replies to “SeaMonkey & Opera: Browser?”

  1. Hallöchen Mike!

    Das ist fein, du hast unseren Artikel ja schon umgesetzt! 😀 Ist ja ganz gut geworden, so gefällt mir das. Ich dachte allerdings nicht, daß du das heute schon machst. Das Panterchen-Bild paßt mit seinem weißen Hintergrund allerdings irgendwie nicht so ganz, hat du nichts besseres gefunden? Das sieht irgendwie aus wie ein Fremdkörper! 🙁

    Grüßung

    Das Panterchen Paul

    1. Oh, hallo Paulchen,

      auch schon wach? 😉

      Das ist fein, du hast unseren Artikel ja schon umgesetzt! 😀 Ist ja ganz gut geworden, so gefällt mir das. Ich dachte allerdings nicht, daß du das heute schon machst.

      Och… Ich dachte mir eben, daß ich den Artikel so schnell wie möglich raus bringe. Also habe ich mich hingesetzt und unsere Stichpunkte entsprechend umgesetzt.

      Da er dir anscheinend zusagt bin ich zufrieden. Mal sehen, was andere dazu schreiben!

      Das Panterchen-Bild paßt mit seinem weißen Hintergrund allerdings irgendwie nicht so ganz, hat du nichts besseres gefunden? Das sieht irgendwie aus wie ein Fremdkörper! 🙁

      Leider habe ich da bis jetzt nichts vernünftiges gefunden, da gibt es anscheinend keine große Auswahl als Smilie! Ich kann mich jetzt leider nicht darum kümmern, da ich bei Andrea zum Essen eingeladen bin und mich nachher auf den Weg zu ihr mache.

      Du kannst mir ja bei der Suche helfen und mir dann einen entsprechenden Link schicken, ich bessere das dann aus. Mir gefällt dieser weiße Hintergrund nämlich auch ganz und gar nicht!

      Grüße aus TmoWizard’s Castle

      Mike, TmoWizard

  2. Sehr schade, aber so ist das heutzutage halt leider. Früher (und manchmal noch heute) hat man den religiösen Glauben genommen, um sich mit anderen zu streiten oder gar an die Gurgel zu gehen. Heute haut man sich eben virtuell gegenseitig „auf die Fre**e“, weil man selbst zur einzig wahren Gruppe gehört, die sich für das richtige Smartphone (Android, WindowsPhone oder iPhone), Betriebssystem (Windows, MacOS oder doch lieber Linux) oder eben die angeblich perfekte Browser-Plattform entschieden hat.

    Gerade in Foren nimmt das manchmal in der Tat üble Züge an. Wobei es auch Foren und Foren-User gibt, die sich um Sachlichkeit bemühen. Aber insgesamt kocht halt in Foren am ehesten Emotionen hoch. Erst dahinter folgen -so zumindest meine subjektive Wahrnehmung- Streitigkeiten in Blogkommentaren etc.

    Woher dieser Drang kommt, anderen den eigenen Willen als den einzig wahren aufdrängen zu wollen, kann ich nicht nachvollziehen. Einerseits sehen sich immer alle Menschen danach, etwas möglichst individuelles zu haben, um sich von der Masse abzuheben. Gleichzeitig versuchen sie aber allen anderen ihren Willen aufzuzwängen.

    Dabei kommt es doch immer auf die eigenen Bedürfnisse an. Ich finde Opera beispielsweise wirklich nicht übel. Da ich allerdings z.B. keinen Mail-Client brauche, sondern meinen Mail-Verkehr komplett im Web manage (GoogleMail), benötige ich eben keine komplette Suite, weswegen ich mich für den Feuerfuchs entschieden habe. Hin und wieder werfe ich auch mal einen Blick auf Chrome, der versteht sich aber bei der Prozessorauslastung nicht so gut mit meinem Laptop 😉

    Auf dem Smartphone hingegen nutze ich den Opera Mini. Und das sehr gerne, weil er schnell ist und dank seiner Umleitung über eigene Server mein verbrauchtes Datenvolumen minimiert.

    Bei Tablets setze ich auf mein iPad, bei Smartphones derzeit auf einen Androiden. Ich lege mich da nicht auf eine „einzig wahre Religion“ fest, sondern picke mir das beste aus allen Welten zusammen, so wie es mir persönlich am meisten Vorteile im Alltag bringt.

    Andere Menschen haben andere Bedürnisse. Warum sollte ich denen meinen Willen bzw. meine Tools aufzwängen? Man kann zwar persönliche Tipps und Empfehlungen geben, denn vielleicht nutzt jemand einen Browser oder ein System einfach noch nicht, weil er es noch nicht so gut kennt oder kannte. Aber in manchen Foren geht es ja längst nicht mehr um Empfehlungen, sondern um wahre „Glaubenskriege“ 🙁

    1. Hi Sascha,

      danke für deinen wirklich ausführlichen Kommentar, das kommt hier auf meinem Castle ja eher selten vor! 😀

      Du bist hier also auch der gleichen Meinung wie auch Paulchen und ich, daß jeder für sich das für ihn am besten geeignete verwenden soll, wobei das mit dem Mail-Client von Paulchen ja schon im Artikel erwähnt wurde.

      Das ist meiner Ansicht nach das Schöne, daß man eben frei wählen kann! Ich selbst verwende in SeaMonkey tatsächlich alle Teile, sogar auch ab und zu den eingebauten HTML-Editor. Der Composer taugt zwar nicht besonders viel, aber für einfache Sachen genügt er vollkommen. Wobei man eine Website zur Not auch mit einem einfachen Texteditor bauen könnte. 😉

      Gerade die individuellen Möglichkeiten der Add-ons sind es ja, die mir bei SeaMonkey so gut gefallen. Allerdings muß ich gestehen, daß er mit seinen inzwischen 37 Add-ons ziemlich gut aufgerüstet ist! 😉 Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß irgendjemand außer mir solch eine Kombination hat oder gar braucht. Wie du schreibst hat eben jeder seine Bedürfnisse und diese sollte man auch respektieren!

      Das ist eben der Grund, warum Paulchen und ich diesen Artikel in’s Leben gerufen haben und wir sind gespannt, was da für Reaktionen auf uns zukommen! 😉

      Viele liebe Grüße nun aus TmoWizard’s Castle

      Mike, TmoWizard

    2. Hallo Sascha,

      ich schließe mich ganz deiner Meinung an. Vor allem das mit den „Glaubenskriegen“ ist unter den Opera-Anhängern leider sehr weit verbreitet, was ich irgendwie nicht begreifen kann. Schließlich hat auch Opera seine Nachteile. Ich brauche hier nur an die nicht vorhandene Verschlüsselung im IRC-Client denken oder noch schlimmer an PGP bei E-Mails, das geht dort nämlich leider bis heute nicht!

      Trotzdem werde ich weiterhin bei Opera bleiben, da er für mich eben die beste Wahl ist. Deswegen brauche ich aber einen anderen Browser nicht schlecht machen oder gar andere Leute beleidigen, wie das in verschiedenen Foren passiert.

      Grüßung

      Das Panterchen Paul

  3. Hallo,

    ich möchte auf einen Punkt eingehen. Ich weiß, ausgerechnet das war ja gar nicht der Schwerpunkt dieses schönen Artikels, aber hier muss ich einfach widersprechen. 😀 Die Meinung muss natürlich nicht geteilt werden, aber vielleicht regt es ja trotzdem in irgendeiner Weise an, diesen Punkt auf eine alternative Weise zu betrachten. 😉

    Ich bin ein ganz normaler Anwender, kein Webentwickler oder so. Ich kenne ehrlich gesagt kaum jemanden, der das Zeug benötigt. … ansonsten aber braucht die wirklich niemand!

    Gerade die Webmastertools in Firefox oder gar SeaMonkey sind für einen normalen Anwender wirklich völlig unwichtig! Das selbe gilt auch für so Add-ons wie HTML Validator, Firebug oder Web Developer.

    Das sehe ich aus folgenden Gründen anders: Mit HTML/CSS rumspielen macht einen noch nicht zum Webentwickler. Wirklich Webentwickler sind sicher nicht die meisten Benutzer der Browser. Aber es sind gar nicht sooo wenige, die sich hobbymäßig ihre kleine eigene Seite erstellen, und egal ob Studium oder sogar in der Schule im Informatikunterricht, man kommt damit fast zwangsläufig in Berührung, heutzutage ist das so, schon im Kindesalter bekommt man HTML/CSS mit auf den Weg. Tools wie Firebug werden oft gar nicht so professionell genutzt, wie es damit möglich wäre, sie eignen sich einfach auch hervorragend zum spielerischen Herangehen und Rumprobieren. Da mal schnell einen Abstand/die Schriftgröße/die Farbe ändern. Jeder dreizehnjährige „Hobbybastler“ kennt heute Firebug. Das sind vollkommen normale Anwender! Alleine diese Erweiterung wurde über AMO nur in den letzten 30 Tagen fast eine 960.000 mal (!) heruntergeladen. Diese Zahl muss man sich mal verinnerlichen!

    Dann darf man auch nicht vergessen, wer den Erfolg von Firefox und damit indirekt auch für Chrome und ein offenes Web überhaupt geebnet hat: Das waren die Webentwickler. Firefox + Firebug war eine unschlagbare Kombination, es gab lange Zeit ja überhaupt keine ernstzunehmende Alternative. Und sie waren es, die Firefox weiterempfohlen und bei den Großeltern auf dem Computer installiert haben. 😀 Firebug war für viele auch immer DER Grund, Firefox zu verwenden. Mittlerweile gibt es mit Dragonfly & Co. Alternativen. Aber wie gesagt, diese Leute haben für den Browsermarkt immer eine wichtige Rolle gespielt und das ist der Grund, wieso sie jetzt wieder zu einem Schwerpunkt für Mozilla werden. Es ist eine wichtige Nutzerschicht. Und die gilt es wieder zurückzugewinnen. Denn sie sind es, die andere Nutzerschichten mehr mitziehen können als jeder andere.

    Nur meine bescheidene Sicht der Dinge. Grüße aus Berlin!

    1. Hallo Sören, willkommen auf meinem Blog!

      Das ist ja schon eine Ehre für mich und mein Castle! 😀

      Sicher gibt es sehr viele, die mit solchen Dingen durch Schule, Hobby oder Beruf damit in Berührung kommen, als „normale“ Anwender möchte ich diese allerdings nicht bezeichnen! Zwar haben wirklich viele Menschen eine eigene Website, die meisten davon haben aber entweder ein fertiges Paket wie z. B. WordPress oder verwenden gar ein Baukastensystem.

      Aus meinem eigenen Bekannten- und Verwandtenkreis kenne ich sogar nur zwei Personen, die wirklich wie ich etwas eigenes erstellt haben. Zum einen wäre da mein ältester Bruder, der das allerdings beruflich macht. Die zweite Person ist meine Ex-Ehefrau, die derzeit auch wieder verstärkt daran arbeitet… allerdings mit meiner Hilfe. 😉

      Alle anderen haben gar keine, sie sind höchstens bei Facebook oder so zu finden. Hier sehe ich eigentlich den kleinen Tot für die Homepage, da sich kaum mehr jemand diese Arbeit antun will.

      Mir persönlich macht das zwar Spaß, aber man muß auch immer wieder dazulernen, damit man auf dem neuesten Stand bleibt. Ich hab das ja vor ein paar Tagen bei der Umstellung meiner Site auf HTML5 gemerkt, daß sich da doch einiges geändert hat. Daß ich dabei mein Gästebuch zerschossen habe… naja, Pech gehabt! Jetzt gehen halt ä, ö, ü und ß nicht mehr, obwohl eigentlich alles auf UTF-8 steht.

      Das sind dann eben so Kleinigkeiten, bei denen andere irgendwann genervt aufgeben.

      Auch ich gehöre zu denen die Firefox/Thunderbird bzw. SeaMonkey weiterempfehlen, da es einfach gute Programme sind. Wobei man aus meinen Artikeln natürlich herauslesen kann, daß mein Schwerpunkt eindeutig bei SeaMonkey liegt! :mrgreen:

      Ich muß allerdings auch dazu sagen, daß in meinem Umfeld immer mehr der Google-Browser auf dem Vormarsch ist. Für meine Zwecke ist das Teil zwar völlig unzureichend, aber da ist eben dieser eine bestimmte Punkt:

      Die Leute wollen einfach nur surfen!

      Eines noch:

      … wieso sie jetzt wieder zu einem Schwerpunkt für Mozilla werden.

      Das klingt ja mal sehr gut, das gefällt mir!

      Viele nächtliche Grüße nun aus TmoWizard’s Castle nach Berlin

      Mike, TmoWizard

      PS: Dein Kommentar wurde leider erst als Spam markiert, da muß ich wohl die Einstellung der Biene wieder ändern! :-O

  4. Nach diesem Artikel und dem Kauf eines Smartphones habe ich Opera ausprobiert und muss sagen auf dem Smartphone Symbian und Android bin ich begeistert von Opera. Auf dem PC wäre ich das auch wenn es da nur ein paar mehr Plugins gäbe. Gerade ein vernüftiges Plugin für den Alexarank, so das er in der Leiste mit angezeigt wird finde ich einfach nicht. Überhaupt es gibt einfach zu wenig Plugins für Opera. Das leigt aber wiederum einfach daran wieviele den Browser nutzen. Gerade für den Sync mit Smartphones ist Opera ein echtes Highlight und auch das auf Smartphones der Browser so verdammt schnell ist.

    Chrome hatte ich verdammt lange genutz und nun der Wechsel! Warum? Ganz einfach auf dem Smartphone Android 2.3.x wird der nicht angeboten nur über … Quellen. Die Quellen zu nutzen bin ich aber nicht bereit.

    Mit anderen Worten ich bin zurück zu Firefox, wobei ich sagen muss der ist auf Android schlecht umgesetzt und extrem langsam. Die Jungs sollten mal bei Opera vorbeischauen was so alles geht. Der ganze Aufbau ist eine Farse. Zu gute kann man Firefox auf dem Smarphone nu halten das Sync das perfekt umgesetzt wurde!

    Ma gugen ich schwanke immernoch zwischen Firefox und Opera wobei Opera wirklich kein schlechter Browser ist. Ein paa mehr Plugins und der Opera wäre echt eine alternative für mich wenigstens.

    Wie gesagt das ist nur meine Meinung und ich sehe vor allem das der Sync klapp zwischen PC und Smartphone.

    Im übrigen ein geiler Artikel von dir! MAch weiter so … .

    1. Hallo Daniel,

      Für Opera gibt es die Erweiterung „PageRank“, die neben der Suchleiste ein Icon anzeigt. Bei einem Klick darauf wird einem der PageRank von Alexa und Google angezeigt. Ich weiß jedoch nicht, ob das auch mit einem Smartphone funktioniert, da ich kein solch ein Teil habe!

      Grüßung

      Das Panterchen Paul

    2. Hi Daniel!

      Huch, da war Paulchen schneller wie ich!

      Das mit dem lahmen Firefox auf Smartphones habe ich inzwischen mehrfach gehört, ist das wirklich so schlimm??

      Laut verschiedenen Berichten scheint der Opera auf dem Smartphone so ziemlich der schnellste Browser zu sein, aber wie Paulchen habe ich kein Smartphone und kann das also auch nicht testen.

      Das mit den Erweiterungen für Opera ist ja erst seit kurzem, aber es werden mehr. Wegen dem PageRank hat Paul ja bereits einen Link gesetzt, da kennt er sich dann doch besser wie ich aus.

      Im übrigen ein geiler Artikel von dir! MAch weiter so … .

      Ich werde es zumindest versuchen! 😉

      Liebe Grüße nun aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

      Mike, TmoWizard

  5. Hallo Mike,
    Leider ist der FF derzeit auf einem Smartphone wirklich nicht zu gebrauchen – und somit habe ich auch den Opera auf meinem Iphone – und der läuft super, wenngleich die erweiterungen derzeit (noch) zu wünschen lassen.
    1. Hallo Sandra, willkommen auf meinem Castle!

      Du hast Glück, daß ich heute gut gelaunt bin. Normaler Weise hätte ich deinen Kommentar gelöscht, da ich dort keinen Hinweis auf dich gefunden habe. Das ist also Werbung bzw. eigentlich Spam! Der Blog ist aber für mich (geschieden) interessant, deswegen habe ich den Kommentar inklusive Link freigegeben. Da dein Kommentar auch zum Thema paßt mache ich hier eine der wenigen Ausnahmen. Vor allem der Link zu Martin (dofollow.de) hat wesentlich dazu beigetragen, daß du deinen Kommentar hier lesen kannst! Du darfst dich also auch bei ihm bedanken.

      Ich werde mich dort übrigens auch noch zu Wort melden, da ich auf diesem Blog ein paar interessante Artikel gefunden habe.

      Leider ist der FF derzeit auf einem Smartphone wirklich nicht zu gebrauchen – und somit habe ich auch den Opera auf meinem Iphone – und der läuft super, wenngleich die erweiterungen derzeit (noch) zu wünschen lassen.

      Dazu kann ich nichts sagen, da ich kein Smartphone besitze und mir in absehbarer Zeit wohl auch keines zulegen werde. Ich habe jedoch von diesen Schwierigkeiten gehört und auch, daß Mozilla intensiv daran arbeitet! Laß dich also einfach überraschen, was in dieser Richtung noch passieren wird.

      Bis jetzt habe ich es geschafft, daß ich mich dieser Technik erfolgreich verweigere. Ich habe nur ein einfaches Handy, das genügt für meine Zwecke. Ich muß und möchte nicht ständig für jeden auch online erreichbar sein, es reicht mir schon so!

      Grüße nun aus TmoWizard’s Castle

      Mike, TmoWizard

  6. Also den Seamonkey kannte ich ehrlich gesagt garnicht. Aber Opera nutze ich mittlerweile recht viel zum Videos gucken von TV sendern.. also z.b. rtlnow oder dmax oder sowas.

    Da mein Firefox doch unheimlich speicher frisst und mein alter Lappy dann doch schnell an seine Grenzen stößt. Mit Opera laufen die Videos deutlich flüssiger und weniger systembelastend.

    Den Seakmonkey schau ich mir die dann auch mal an.

    [Edit von TmoWizard: Link gelöscht, Erklärung in meiner Antwort!]

    1. Hallo Rene oder Tom oder wie du auch immer dich nennen magst!

      Den Link zu dem Blog habe ich entfernt, es gibt dort keinen Tom und keinen Rene und nicht einmal ein Impressum. Unter About steht „Gewinnspiel“ und „Job“, das ist nicht seriös, solche Sites werden von mir strickt boykottiert! Außerdem ist hier in Deutschland ein Impressum Pflicht, gerade bei solch einem wie von dir verlinktem Blog!

      Nun zu deinem Kommentar:

      Da mein Firefox doch unheimlich speicher frisst und mein alter Lappy dann doch schnell an seine Grenzen stößt. Mit Opera laufen die Videos deutlich flüssiger und weniger systembelastend.

      Den Seakmonkey schau ich mir die dann auch mal an.

      Vergiss es gleich wieder, SeaMonkey ist nichts anderes wie Firefox und Thunderbird unter einer gemeinsamen GUI! Wenn also der Firefox bei dir Speicher frisst (was ich dir nicht glaube!), dann ist das bei SeaMonkey ungefähr genauso. Das heißt nicht ganz, aber er brauch je nach installierten Erweiterungen schon ziemlich viel Speicher.

      Wie im Artikel geschrieben sind SeaMonkey wie auch Opera Browser Suiten, während alle anderen nur stinklangweilige Browser sind. Die beiden dürfen es sich ihrem Funktionsumfang nach also erlauben, daß sie etwas mehr Speicher verbraten!

      Grüße nun aus TmoWizard’s Castle

      Mike, TmoWizard

  7. Ich kann zu dem Ganzen nur sagen, der Opera hatte für mich einen ganz besonderen Sinn.
    Mir war ein Browser wichtig, der eine eigene Engine hatte (geringer Verbreitungsgrad), damit die Engine selbst nicht angreifbar ist, und selbst einen sehr geringen Verbreitungsgrad hat, damit ein Angriff auf diesen Browser sich gar nicht erst lohnt.
    Dabei sollte der Browser aber doch möglichst viele Seiten fehlerfrei anzeigen.
    Genau das hat Opera bis zur Version 12 erfüllt und deswegen bin ich bis jetzt dabei geblieben.
    Leider funktionieren langsam immer weniger Seiten im Opera 12 sauber und ich muss mich nun langsam umgucken. Aber bis jetzt komme ich noch ganz gut damit klar.

    Lieb gewonnen habe ich dabei die Mausgesten und den integrierten E-Mail Client, da ich eben eher faul und gemütlich bin und ich das ganze so sehr einfach für mich fand. Der ganze Rest von Opera war eher zweitrangig.

    Gruß

    Macces

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.