, Author

Liebe Leserinnen und Leser,

heute schreibe ich hier tatsächlich etwas aus meinem privaten Leben, da ich der Meinung bin, daß dieses Thema auch andere interessieren könnte! Folgendes hat sich jetzt ereignet:

Ich habe ja schon mehrmals hier im Blog erwähnt, daß ich derzeit Hartz-IV beziehe. Nun ist es so, daß meine Hausverwaltung im Laufe des Jahres einen neuen Namen bekommen hat, die Bankverbindung wurde geändert… und leider wurde die Miete erhöht. Aus der “Solidas GmbH” wurde die “NOBILIS GmbH” und die Miete beträgt nun 339,00 T€uro, das Konto geht euch nichts an.

Unter Anderem aus diesen Gründen war ich bereits mehrmals im Jobcenter Augsburg, damit mein Vermieter die richtige Summe auf das richtige Konto bekommt. Allerdings ist es nun so, daß die Mitarbeiter im Jobcenter anscheinend nicht richtig lesen können. Ich bekam jetzt tatsächlich ein Schreiben der oben genannten Hausverwaltung, daß der Mietzins für November und Dezember weiterhin auf das alte Konto überwiesen wurde und natürlich auch in der alten Höhe von 334,00 T€uro!  😯

Das ist verständlicher Weise für den Vermieter ebenso ärgerlich wie für mich. Ich habe deswegen den ausstehenden Differenzbetrag von 20,00 T€uro (inkl. 10,00 T€uro Bearbeitungsgebühr!) aus eigener Tasche bezahlt, da ich aus guten Gründen mit den Leuten keinen Ärger haben möchte! Ich war schon zweimal obdachlos, noch einmal möchte ich das nicht mitmachen! Man kann sich jedoch vorstellen, daß das für mich nicht gerade wenig Geld ist, aber was blieb mir schon anders übrig?!?!

Da sämtliche Jobcenter in Augsburg ja dieses Jahr in einem neu gebauten Gebäude zusammen untergebracht sind, bedeutet das für mich nicht nur eine längere Fahrzeit mit einem riesigen Umweg, auch die Fahrkosten zum Jobcenter haben sich von meiner Wohnung aus verdoppelt und die VGA/AVV möchte nun auch noch ihre Preise erhöhen! Motzgelbsmilie

Unter den gegebenen Umständen bin ich nun irgendwie froh, daß ab dem 01.01.2013 die Praxisgebühr entfällt, gesundheitlich geht es mir nämlich auch nicht wirklich gut.  Ich darf nun im neuen Jahr als erstes natürlich wieder zum Jobcenter rennen und den Idioten dort klarmachen, daß sie doch endlich die Daten meines Vermieters richtig stellen, kostet mich ja “nur” 4,80 T€uro, aber ich hab ja einen Geldscheißer in der Ecke stehen.

Für mich ist das eine ziemlich beschissene Situation: von der Gesundheit her bin ich nicht in der Verfassung, daß ich längere Zeit arbeite, das macht leider mein Rücken nicht mehr mit, ich muß deswegen eh schon seit einigen Jahren dauernd Schmerzmittel nehmen. In meinem Beruf (EEB, den gibt es offiziell gar nicht mehr!) gibt es in Augsburg ohne Führerschein kaum eine Stelle und mit gerade mal 47 Jahren brauche ich an Rente wohl kaum denken! 🙁

Was mir an der ganzen Sache sehr seltsam vorkommt ist, daß mir so etwas immer zwischen meinem Geburtstag am 17.11. und Silvester passieren muß. Das geht jetzt seit fast 20 Jahren so und auch wenn ich mich hier im Internet großspurig “The magic one Wizard” nenne verstehe ich das alles irgendwie nicht mehr! Noch weniger verstehe ich allerdings, was denn dort im Jobcenter falsch läuft. Es ist für mich irgendwie unbegreiflich, daß die Leute dort nicht einmal vernünftig von den entsprechenden Schreiben die Daten richtig übernehmen können. Jedes andere Unternehmen würde mit solch einem seltsamen Verhalten ziemlich schnell von der Bildfläche verschwinden.

 

Mein Fazit:

Viele Mitarbeiter im Jobcenter Augsburg können entweder nicht richtig lesen oder haben nicht mehr alle Blätter im Geäst!

 

Liebe Grüße nun aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

Mike, TmoWizard Zaubersmilie

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Information, Nachrichten & Politik

4 Replies to “(Un)Mögliches aus dem Jobcenter Augsburg”

  1. Hallo Mike,

    heute schreibe ich hier tatsächlich etwas aus meinem privaten Leben, da ich der Meinung bin, daß dieses Thema auch andere interessieren könnte!

    warum meinst Du, dass Hartz IV zum Privatleben gehört? Es hat schlimme Auswirkungen auf die Privatleben der Betroffenen, ist aber ein äußerst öffentliches Thema. Es wird nur sehr gerne als Privatangelegenheit dargestellt, um das ganze Ausmaß der Menschen verachtenden und zynischen Hartz-Gesetzgebung zu verschleiern. Ich sage bewusst “Hartz-Gesetzgebung”, weil Hartz IV eine Geschichte hat.

    Unter Anderem aus diesen Gründen war ich bereits mehrmals im Jobcenter Augsburg, damit mein Vermieter die richtige Summe auf das richtige Konto bekommt.

    Warum wählst Du diesen Weg, Mike? Ich lasse mir die Miete schon seit eh und je zusammen mit dem Regelsatz auf mein Konto überweisen und der Vermieter bucht von diesem Konto ab. In diesem Falle müsstest Du wahrscheinlich gar nichts tun, weil der Vorgänger des neuen Vermieters Deine Bankdaten an den neuen Mieter weitergeben würde.

    Wenn Du die Miete vom Jobcenter auf Dein Konto überweisen lassen würdest, müsstest Du dem Jobcenter nur noch Veränderungen bei den Mietkosten mitteilen und bekämst den geänderten Betrag monatlich überwiesen.

    Jedes andere Unternehmen würde mit solch einem seltsamen Verhalten ziemlich schnell von der Bildfläche verschwinden.

    Mal ganz bescheiden angefragt: Könnte es sein, dass Du etwas an “unserer” Finanzkrise missverstanden hast?

    Lieben Gruß und meine herzlichen Wünsche
    für D e i n 2013
    Gerhard

    1. Hi Gerhard,

      warum meinst Du, dass Hartz IV zum Privatleben gehört?

      Das habe ich nicht geschrieben, sondern nur, daß das eine Geschichte aus meinem Privatleben ist und darüber schreibe ich hier äußerst selten! Hartz-IV selbst ist natürlich nichts privates, das geht wirklich jeden an. Aber was mir hier passiert ist sehr wohl rein privat!

      Warum wählst Du diesen Weg, Mike?

      Das wollte mein Vermieter so, sonst hätte ich die Wohnung gar nicht bekommen! 😮

      Wenn Du die Miete vom Jobcenter auf Dein Konto überweisen lassen würdest, müsstest Du dem Jobcenter nur noch Veränderungen bei den Mietkosten mitteilen und bekämst den geänderten Betrag monatlich überwiesen.

      Äh… Ich mußte dem Jobcenter auch jetzt nur die Änderungen mitteilen, wie man lesen kann jedoch wieder umsonst!

      Mal ganz bescheiden angefragt: Könnte es sein, dass Du etwas an “unserer” Finanzkrise missverstanden hast?

      Nö, die ist politisch so gewollt, aber das darf man ja nicht öffentlich sagen! 😉

      Lieben Gruß und meine herzlichen Wünsche
      für D e i n 2013

      Danke dir, das Selbe wünsche ich dir auch! Mal gucken, was das neue Jahr so alles für uns vorbereitet hat.

      Grüße aus Augsburg

      Mike, TmoWizard

    1. Hallo Markus,

      willkommen hier auf meinem Castle! Das ist ja hoch interessant. Ich hatte ja schon einige Besucher hier auf meinem Blog, aber jemand aus einer Personalberatung ist ja mal was ganz was neues.

      Mir persönlich bringt das aber irgendwie wenig, auch wenn Österreich nur einen Steinwurf weit weg ist. Ihr habt aber leider nichts im Angebot, daß für mich passen würde. Außerdem wäre das ein sehr weiter Weg, um zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Arbeit zu gelangen! Wien ist ja irgendwie nicht gerade um die Ecke, auch wenn es eine schöne Stadt ist.

      Grüße nun aus TmoWizard’s Castle nach Österreich

      Mike, TmoWizard

Schreibe einen Kommentar zu Gerhard Hallstein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.