, Author

Last Updated on

Liebe Leserinnen und Leser,

nach längerer Zeit geht es hier auch mal wieder weiter. In letzter Zeit hatte ich irgendwie nicht recht Lust dazu, aber jetzt wird es wieder vermehrt Artikel auf dem Castle geben.

Zuerst fange ich mal mit einer E-Mail an, die heute bei mir eingeschlagen ist. Viele Worte brauche ich da nicht, der Text dürfte selbsterklärend sein. Nur soviel, daß es keinen Betreff gab. Die Überschrift des Artikels wurde mir als Absender angezeigt, das war alles. Hier mal der komplette Text als Zitat:

Aus unseren Unterlagen geht hervor, dass Ihre E-Mail® Konto konnte nicht werden automatisch aktualisiert, um die neue Web-Mail 8.1.0 aufgerüstet Bitte klicken Sie auf diesen Link unten, um manuell zu aktualisieren.

http:// contactme.com/ 5544cc8fb51e73000300a918

Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten.
E-Mail-System Admin Copyright © 2015
AVISO LEGAL: El presente correo electronico no representa la opinion o el consentimiento oficial de la PONTIFICIA UNIVERSIDAD JAVERIANA. Este mensaje es confidencial y puede contener informacion privilegiada la cual no puede ser usada ni divulgada a personas distintas de su destinatario. Esta prohibida la retencion, grabacion, utilizacion, aprovechamiento o divulgacion con cualquier proposito. Si por error recibe este mensaje, por favor destruya su contenido y avise a su remitente.
En este aviso legal se omiten intencionalmente las tildes.

Este mensaje ha sido revisado por un sistema antivirus, por lo que su contenido esta libre de virus.
This e-mail has been scanned by an antivirus system, so its contents is virus free.

 

Im Quelltext der E-Mail habe ich noch folgendes gefunden:

Content-Language: it-IT

Italienisch also, sehr aufschlußreich! Das Problem dabei ist, daß „ContactMe.com“ mit Italien ziemlich wenig zu tun hat:

United States AS14618 AMAZON-AES – Amazon.com, Inc. (registered Nov 04, 2005)

Ob Amazon von dieser Mail etwas weiß? Wohl kaum, die dürften darüber so erstaunt sein wie ich! Vor allem kennt Amazon auch gar nicht die Mail-Adresse von mir, an welche diese E-Mail ging. Dort bin ich mit einer wesentlich älteren gemeldet, nicht mit dem Ding aus meinen Impressum hier im Blog. Diese Adresse gab es damals noch gar nicht, das fällt also mal aus wegen Bodennebel!

Der bunte Sprachmix aus deutsch, italienisch und englisch macht natürlich erst recht einen mehr als nur unseriösen Eindruck, das sollte jedem Empfänger solcher Mail verdächtig vorkommen. Daran dürfte auch der Hinweis auf den Virenscanner am Ende wenig ändern, welchen ich sogar höchst amüsant finde. Das Ding ist als reiner Text verfaßt und ohne Anhang, da kann gar kein Virus drinnen sein!

Der Link führt allerdings auf eine Seite, bei welcher man sich anmelden muß. So ein richtiges Formular taucht da auf, welches in englischer Sprache mit teilweise sehr unenglischen Punkten auf manchen Buchstaben erstellt wurde: „Ṗȧssword“ sieht doch ganz gut aus! :mrgreen:

 

Mein Fazit:

Für solch eine E-Mail gibt es nur eine Bezeichnung:

PHISHING!

Also ab in den Müll bzw. Junk-Ordner damit, alles andere könnte ein teures Ende nehmen!

 

Viele Grüße nun aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

Y gwir yn erbyn Y byd!

Mike, TmoWizard Zaubersmilie

CC BY-NC-SA 4.0 #SPAM: Orlando Solando Pinzon von TmoWizard ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Computer/Internet, Spam & Co

5 Replies to “#SPAM: Orlando Solando Pinzon”

    1. Hallo Gerhard,

      willkommen auf meinem Castle! ;-)

      Ich bin derzeit nicht zu Hause, hebe hier dementsprechend auch keinen richtigen Zugriff auf meinen Blog. Aber ja, es geht garantiert weiter hier!

      SPAM selbst halte ich eigentlich nur für nervig, schädlich ist das Zeug so wie Werbung im Briefkasten. Schlimm sind nur solche Dinger, die ich ab und an mal hier vorstelle. Allerdings ist die obige Mail noch eine der billigsten Aufmachungen, die mir bis jetzt im Postfach gelandet sind.

      Leider ist es jedoch so, daß man sich auf die schlechte Rechtschreibung inzwischen auch nicht mehr verlassen kann. Es sind derzeit Mails im Umlauf, die meiner Ansicht nach aus Deutschland selbst kommen. Kein Rechtschreibfehler oder so, da kann man wirklich nur nach der URL gehen!

      Man sollte also derzeit sehr aufpassen, was da alles im Postfach so ankommt. Z. B. ist bei „PayPal“ ein Teil unterwegs, welches nur durch einen Buchstaben zu erkennen ist:

      PayPol

      Statt einem a ist in der Adresse also ein o, die Website selbst sieht absolut aus wie das Original!

      Grüße aus Augsburg

      Mike, TmoWizard

  1. Besser, wenn die Phishing Mail so schlecht ist, dass man direkt erkennt, dass es Betrug ist.
    Ich bekomme in letzter Zeit immer häufiger richtig gut gemachte Betrugsmails, bei denen man nicht auf den ersten Blick erkennen kann, dass es sich dabei nicht wirklich um eine Mail von Amazon, PayPal o.ä. handelt.
    Kann mir durchaus vorstellen, dass einige Leute auf sowas hereinfallen. :-/
  2. Hallo,

    leider häufen sich immer wieder solche E-Mail auch bei mir und werden immer raffinierter das man sie kaum noch von echten E-Mail unterscheiden kann. Was mir aufgefallen ist, dass in letzter Zeit sehr viele solche E-Mails auch im Namen der DHL unterwegs sind. Doch leider gibt es immer wieder Leute, die auf solche Sachen reinfallen.

    Edit by TmoWizard: Link gelöscht, solche Werbung dulde ich nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.