, Author

Last Updated on

Werte Leserinnen und Leser,

Wikipedia: Elon Musk 2015
Wikipedia: Elon Musk 2015

 

ich selbst bin ja nun wirklich ein sehr merkwürdiger Mensch. Manche nannten mich dank meiner Artikel zu den ganzen Überwachungsmaßnahmen hier auf dem Castle einen Verschwörungstheoretiker, andere waren weniger freundlich. Letztlich stellte sich aber dank Edward Snowden heraus, daß ich sogar noch untertrieben habe. Man hat mich hier als Visionär und als Irren betitelt, vielleicht bin ich ja wirklich ein wenig was von beiden!

Nun kennen wir aber inzwischen jemanden, auf den dieses und noch mehr zutreffend ist. Um diesen Mann dreht es sich in diesem Artikel, er könnte also „etwas“ länger werden! :mrgreen: Es kommen hier einige Informationen und viele Links zur Wikipedia auf euch zu, die ihr vielleicht in diesem Zusammenhang noch nicht betrachtet habt.

Nennen wir das Kind also einfach mal beim Namen:

Elon Musk: Ein taktisch visionäres Genie!

Alleine diese Überschrift deutet schon an, daß ich mich wohl ein bißchen näher mit diesem Thema beschäftigt habe. Es geht hiermit wieder in Richtung „Verschwörungstheorie“, aber es ist zumindest eine Überlegung wert! Fangen wir aber erst einmal mit Grundwissen an, also bei seinen beruflichen Anfängen bzw. seinen Firmen. Einiges zitiere ich hierbei direkt aus der Wikipedia, das wäre mir sonst irgendwie zu viel zum Schreiben:

 

Zip2

Seine ersten „Gehversuche“, Zitat aus der Wikipedia:

Bei Gründung seines ersten Unternehmens im Jahr 1995 (Zip2, zusammen mit seinem Bruder Kimbal; das Unternehmen bot Inhalte für Medienunternehmen an), hatte Musk nach eigener Aussage „eine vage Vorstellung von den Chancen, die ein Dotcom-Unternehmen, 2.000 US-Dollar Kapital, ein Auto und ein Computer bieten konnten.“ Als Compaq das Unternehmen 1999 für 307 Millionen US-Dollar aufkaufte, war dies der bis dahin höchste für ein Internetunternehmen gezahlte Preis; Musk selbst konnte über die Beteiligung anschließend auf 22 Millionen US-Dollar Kapital zurückgreifen.

Hier konnte er also nach anfänglich 2.000 US-$ plötzlich auf 22.000.000 US-$ zurückgreifen, eine Steigerung um das 11.000-fache! Eine beachtliche Leistung, aber ich bezeichne ihn ja nicht umsonst ein Genie. Es folgte darauf nämlich ein wahrer Geniestreich:

 

X.com

Nun werdet ihr euch fragen, was denn das ist. Ganz einfach, das war mehr oder weniger der ursprüngliche Name von … TATA.. PayPal! Und wieder zitiere aus der Wikipedia:

Direkt anschließend gründete Musk die Firma X.com, welche ein Onlinebezahlsystem via E-Mail entwickelte. Schon 2000 fusionierte X.com mit dem Konkurrenz-Unternehmen Confinity, das sich auf ein ähnliches Produkt namens PayPal spezialisiert hatte. PayPal wurde in den folgenden Monaten zum wichtigsten Onlinebezahlsystem weltweit – und erzielte einen Verkaufserlös von 1,5 Milliarden US-Dollar, als es 2002 an eBay verkauft wurde. Musk hielt zu diesem Zeitpunkt 11,7 % der Firmenanteile und war damit der größte Anteilseigner.

Während Musks Internetunternehmen mit Produkten, die es zuvor in dieser Form nicht gab, neue Märkte erschlossen, war die Geschäftsidee, die den unternehmerischen Aktivitäten der folgenden Jahre zugrunde lag, eine andere: Musk wollte teure und technisch komplexe Produkte günstiger und für die Massenfertigung tauglich anbieten.

(Diese beiden Firmen verlinke ich selbst nicht noch extra, von Zip2 gibt es praktisch nichts zu erzählen und PayPal kennt sowieso  fast jeder!)

Nun fragen sich wohl hier bereits einige Leute, warum er denn einfach Firmen gründet, um sie hinterher einfach wieder zu verkaufen. Immerhin ist das ja nun schon zwei mal passiert innerhalb von nur 7 Jahren! Wie schon geschrieben und wie es auch meine Überschrift sagt gehen wir nun diese beiden ersten Punkte/Firmen einmal durch, wir fangen mit dem Gehversuch Zip2 an und gehen dann die Überschrift von hinten nach vorne durch, also vom Genie über den Visionär zum Taktiker! Ich hätte die Reihenfolge auch ändern können, Hauptsache der Taktiker kommt ganz zuletzt an die Reihe.

 

Gehversuch:

Elon hatte hier 2.000 US-$ zur Verfügung und wollte das irgendwie vervielfachen, dazu hatte er eine Idee und brauchte eine passende Firma. Also hat er sie einfach gegründet und nannte sie Zip2. Eigentlich verkaufte er hierbei nur „Inhalte“, also so ähnlich wie eine Werbefläche im Internet. Da es hiervon inzwischen etliche gibt leuchtet ein, daß er hiermit vor allem zur damaligen Zeit sehr schnell ein Vermögen machte. Die Medienunternehmen brauchten so etwas ganz dringend, da sie ja wie unsere Politiker hier in Deutschland noch vor sehr kurzer Zeit „das Internet“ ganz einfach verschlafen hatten!

 

Geniestreich:

Nochmal: Elon Musk hatte durch seinen Gehversuch mal auf die Schnelle 22 Millionen US-Dollar zur Verfügung, damit läßt sich ja doch so einiges anfangen. Elon hat also bemerkt, daß man im Internet auch alle möglichen und unmöglichen Dinge verkaufen kann. Zum Verkauf benötigt man aber immer ein wie auch immer geartetes Bezahlsystem und hier kam nun 1999 seine neue Firma X.com in’s Spiel, welche bereits ein Jahr nach der Gründung mit PayPal fusionierte und in diesem aufging. Beim Verkauf von PayPal anno 2002 war er mit 11,7 % der größte Eigner, 1,5 Milliarden US-Dollar rechnen sich da also schon ziemlich gut. Seine ursprünglichen 22 Millionen hat er dadurch so ganz nebenbei einfach mal knapp verachtfacht!

Hier hätten wir also einmal das Genie, aber die Story geht ja weiter. Wie es nicht anders zu erwarten war natürlich mit einer weiteren Firmengründung, welche nun zum Genie auch den Visionär einbringt:

 

Visionen:

Im selben Jahr gründete Elon Musk das Weltraumunternehmen SpaceX, wobei das eigentlich ziemlich riskant war. Außer seinem Geld hatte er ja nichts, er fing praktisch bei Null an. Er brauchte ein Grundstück, viele Gebäude und noch viel mehr Personal, die ihm die entsprechenden Geräte entwickelten. Dazu die Produktionswerkstätte mit weiterem Personal und dem entsprechenden Knowhow und vor allem ganz dringend Aufträge, damit er sein Geld nicht sinnlos zum Fenster heraus wirft!

Seine Vision dabei ist, daß man doch den Mars besiedeln könnte und er das selbst noch miterlebt. Welch ein hehres Ziel, das er hier vor dem geistigen Auge hat! Die ersten Flüge zu ISS sind ja nun mit der Falcon 9 und vor allem der Transportkapsel Dragon geglückt, die NASA war nämlich in arger Bedrängnis. Sie hatten ja nur noch die Russen mit ihrer Sojus-Kapsel, da das Space Shuttle aus verschiedenen Gründen 2011 eingestellt werden sollte. Es ist ja hinreichend bekannt, daß diese Flüge einiges kosten, mit SpaceX hat Elon Musk also nun seine Melkkuh für weitere Unternehmungen gefunden!

 

Taktik!

Was nun folgt kann man eigentlich nur als taktisch visionären Geniestreich bezeichnen, womit wir alle drei Punkte zusammen hätten. Er steigt nämlich in die Spuren eines Mannes, der ihm garantiert in nichts nachstand, aber nur die jetzigen Möglichkeiten nicht hatte: Nikola Tesla! Drei Dinge haben sie dabei gemeinsam, denn beide sind bzw. im Falle von Tesla waren Erfinder, Physiker und Visionär. Und nun geht’s erst richtig los bei Elon Musk, wofür er die Erfindungen von Nikola Tesla benötigte und entsprechend auch seine nächste Firma nannte:

 

Tesla Motors

Mit Tesla Motors hat Elon Musk nun 2003 eine Idee in’s Leben gerufen, welche selbst heute gerade erst am Anfang steht und deren Erfolgsgeschichte noch lange nicht zu Ende ist. Dabei hat er eine Taktik im Auge, welchen den wenigsten Menschen eigentlich bewußt ist. Man kauft eines dieser Autos und kann sie praktisch überall kostenlos aufladen, da er derzeit weltweit ein flächendeckendes Netz seiner Supercharger aufbaut. Doch damit nicht genug soll die komplette Produktion und auch die Aufladung der Fahrzeuge soweit möglich mit regenerativer Energie erfolgen, aber auch hier hat er bereits vorgesorgt mit seiner nächsten Firma!

Es wird übrigens immer behauptet, daß Tesla ja gar keinen Gewinn einfährt. Das stimmt aber gar nicht, denn der Gewinn kommt ja der weiteren Entwicklung zu Gute! Es gibt keine Gewinnausschüttung, da das Geld derzeit noch anderweitig verwendet wird. Immerhin soll ja bereits 2017 der Tesla Model 3 auf den Markt kommen, dafür werden aber gerader erst die Produktionsstätten gebaut bzw. erweitert. Lassen wir uns überraschen, ober Elon Musk das auf die Reihe bringt.

Zu Tesla Motors habe ich auch noch eine Dokumentation gefunden, welche ich äußerst interessant finde:

Mega Fabriken – Tesla Model S

 

SolarCity

SolarCity ist natürlich ein wirkliches Hammerteil, denn da werden sich unter Anderem auch noch andere Konzerne in den Allerwertesten beißen ob dieser Idee. Er versorgt die bei Tesla gekauften Fahrzeuge einfach mit dem selbst hergestellten Solarstrom und ist dadurch nicht einmal mehr von den Energiekonzernen abhängig! Es gibt wirklich genügen Orte, an denen man wirklich riesige Solarkraftwerke aufstellen kann. Fast auf jedem Kontinent sind Wüsten und Steppen vorhanden, an denen es kaum einmal regnet. Er könnte mit seinen Solarzellen die Vision von Nikola Tesla wahrmachen, daß Strom praktisch in schier unendlichen Mengen für jedermann kostenlos zur Verfügung steht! Elon Musk wäre auch derjenige, dem ich das ohne weiteres zutraue.

Doch damit sind wir noch nicht am Ende der Story, denn Elon Musk denkt auch für seine Fahrzeuge noch ein Stück weiter. Das wirklich Teure daran sind ja die Lithium-Ionen-Accus, und hier kommt nun seine nächste Fabrik ins Spiel:

 

Tesla Gigafactory

Die Tesla Gigafactory ist wie der Name schon sagt eine derzeit im Bau befindliche gigantische Fabrik von Tesla Motors, in welcher die benötigten Lithium-Ionen-Accus unter Anderem für Elektrofahrzeuge hergestellt werden! Hiermit hat Elon Musk nun den vorläufig letzten Stein für eine Sache gesetzt, welche wirklich unglaublich gut durchdacht ist. Man überlege sich das mal:

Er baut

  • seine Fahrzeuge fast komplett selbst
  • er baut die Solarzellen für den benötigten Strom selbst
  • und bald stellt er auch noch die Accus selbst her

Es fehlen ihm eigentlich nur noch die eigenen Solarkraftwerke und Leitungen, dann dürften einige Fahrzeughersteller, Stromkonzerne und auch Politiker vor allem hier in Deutschland ziemlich dumm aus der Wäsche gucken! Gerade die deutschen Automobilkonzerne haben ja immer wieder betont und allen vorgebetet, daß ein E-Fahrzeug niemals viel weiter wie 120 Km mit einer Ladung kommen kann. Nur Elon Musk scheinen sie das nicht gesagt zu heben, deswegen fahren seine Tesla jetzt zum Teil auch mal bis zu 500 Km (Rekord in Schleichfahrt mit dem Tesla Model S 85D: 885,62 Km!) weit! Lachersmilie Das Ende der Fahnenstange ist dabei aber noch lange nicht erreicht, denn die Entwicklung geht ja in alle Richtungen weiter.

 

Hyperloop

Der Hyperloop ist nun eine weitere Vision und eine Gemeinschaftsproduktion von Tesla Motors und SpaceX, welche gerade in der Entwicklung ist. Hier kommt nun auch der Vorteil zu Gute, wenn zwei Firmen so gut zusammen arbeiten können. Da auch hierbei rein Solarstrom verwendet werden soll ist als Firma Nummer 3 auch SolarCity wieder mit im Spiel, wodurch das Ganze auch noch relativ kostengünstig werden könnte! Elon Musk ist hier einer der wenigen Menschen, dem ich das Gelingen solch eines gewaltigen Projektes zutraue.

 

Mein Fazit:

Elon Musk hat sich mit SpaceX, SolarCity, Tesla Motors und der Tesla Gigafactory einen taktisch visionären Geniestreich erlaubt, bei dem zum Einen viele andere Firmen und auch Politiker wohl noch nicht das ganze Ausmaß begriffen haben. Zum Anderen hat er damit die Möglichkeit, Nikola Teslas Traum der kostenlosen Energie für alle Menschen Wirklichkeit werden zu lassen!

Er ist eigentlich gerade dabei die ganze Marktwirtschaft gehörig durcheinander zu schütteln, nur haben es die großen Konzerne selbst anscheinend nicht bemerkt. Wie üblich haben da viele Menschen auf gehobenen Positionen den Knall noch nicht gehört, welcher ihrer unersättlichen Geld- und Machtgier bereits 1995 mit der Gründung von Zip2 durch Elon Musk den Gnadenschuß gegeben hat.

Hinzu kommt noch die Gemeinschaftsproduktion des Hyperloop, welcher derzeit in der Entwicklungsphase ist. Was das Gelingen dieses Projekts bedeutet, das kann selbst ich mir mit meiner ganzen Fantasie noch nicht so recht vorstellen. Derzeit ist es wohl nur interkontinental gedacht und dabei wird es wohl auch bleiben, den über den großen Teich kann man solche Röhren dank der Plattentektonik schwer in die Realität umsetzen.

Eine Vision hätte jetzt auch ich noch dazu:

Einen Vector W8 auf Basis des Tesla Model S P85D!

 

In diesem Sinne wünsche ich euch nun allen eine gute Nachtruhe

Viele Grüße aus der Schreibstube von TmoWizard’s Castle zu Augusta Vindelicorum Schreibersmilie

Y gwir yn erbyn Y byd!

Carpe Noctem!

Mike, TmoWizard Zaubersmilie

Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Computer/Internet, Nachrichten & Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.