, Author

Last Updated on

Werte Leserinnen und Leser,

da ging gerade eine nette E-Mail bei mir ein. Ich habe mich etwas gewundert, da ich nur einen merkwürdigen Link darin sah. Also habe ich mir von dem Ding den Quelltext angesehen und mir wurde einiges klar:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
</head>
<body>

<a href="http://brtnrmxha02.ddns.net/Gsoi1/533wc.html?e=XXXXXX@XXX.de">
<img src="http://brtnrmxha02.ddns.net/Gsoi1/LYueR.png"></a>

</body>
</html>

 

Die Mailadresse habe ich unkenntlich gemacht, da es diese natürlich gibt und keiner mit einer meiner Adressen Unfug anstellen kann!

Wenn man sich diese Mail nun im HTML-Format ansehen würde, dann sieht man folgendes Bildchen:

Angeblich von der Postbank

Alleine schon die Ansprache sollte jedem klarmachen, daß diese Mail garantiert nicht von der Postbank ist! Es ist ein Phishingversuch, bei welchem der Absender meine Daten haben wollte. Das ganz Dumme an der Sache ist, daß ich gar nicht bei der Postbank bin! Da hat sich also jemand ein ziemlich faules Ei gelegt, aber so richtig. 😉

Noch dümmer hat sich der Spammer allerdings bei seiner Absenderadresse benommen, da er diese nicht einmal versuchsweise gefälscht hat:

konto@reddish1.gavrt.org

Ja genau, das ist ganz bestimmt eine Mail von der Postbank! Lachersmilie

 

Mein Fazit:

Viele Spammer machen wirklich ganz gute Fälschungen bei ihren E-Mails, aber dieser hier ist sogar hierfür viel zu blöde!

 

In diesem Sinne wünsche ich euch eine spamfreie Zeit, auch wenn das wohl eher ein Wunschtraum bleiben wird.

 

Viele Grüße nun aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

Y gwir yn erbyn Y byd!

Mike, TmoWizard Zaubersmilie

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Computer/Internet, Spam & Co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.