Tapetenwechsel: Ein neues Theme für mein Castle und ein Sicherheitstest

Liebe Leserinnen und Leser,
Logo von Cach Theme

wieder einmal gibt es hier ein neues Theme auf meinem Castle und passend dazu natürlich ein neuer Artikel! 8-) Dieser wird übrigens aus verschiedenen Gründen selbst für meine Verhältnisse sehr lang, so daß ich ihn auf mindestens zwei Seiten aufteilen werde!

Nachdem ich über sehr viele Jahre hinweg mit Calotropis bzw. nach der Übernahme durch mich dann mit Calotropis Theme 2 zufrieden war mußte ich mich voriges Jahr ja leider aus verschiedenen Gründen endgültig davon trennen. Wirklich zufrieden war ich dann aber nicht mit “Archie”, es fehlten mir einfach zu viele Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Dadurch mußte ich viel mit zusätzlichen Plugins tricksen, auch in Bezug auf den Datenschutz und die DSGVO!

Der große Fehler dabei ist allerdings, daß dadurch auch die Angriffsfläche auf WordPress bzw. das Castle erhöht und das Blog zudem auch langsamer wird. 😱 Nun bin ich letztens eher durch Zufall auf Catch Themes gestoßen und was soll ich sagen: Ich wurde fündig!

 

Willkommen mit Lucida!

Nach den üblichen kurzen Tests bin ich dann bei Lucida hängen geblieben, welches wie schon mein altes Calotropis und auch Archie ein Magazine-Theme ist. Das Theme hat auch dementsprechend etliche Einstellungsmöglichkeiten, welche ein einfaches Blog eigentlich gar nicht wirklich benötigt.

Anmerkung: Aus verschiedenen Gründen würde ich jedem Anwender von WordPress.org zu einem Magazin-Theme raten. Man muß hier bei den meisten Anpassungen einfach weniger herumpfuschen wie bei normalen Themes und/oder braucht auch weniger Plugins!😉

Obwohl ich dank der DSGVO ja 3 neue Plugins installiert habe sind nun trotzdem 7 (in Worten: SIEBEN!) Plugins weniger installiert wie vor Lucida, das ist dann doch mehr wie nur erstaunlich, das ist sogar sehr bedenklich für andere Themes!🤔 Dazu später im Artikel mehr, jetzt geht es erst einmal direkt um Lucida.

Negativ fällt mir hier eigentlich nur der Header auf, da der Titel des Blogs nach meiner Ansicht in das Header-Bild gehört und man sollte durch ihn auch wieder zur Startseite des Blogs kommen. Leider kann man aber scheinbar keinen entsprechenden Link setzen, beides fällt also aus.

Positiv fiel mir durch meine in SeaMonkey installierten Add-ons jedoch sofort auf, daß Lucida ganz offensichtlich keine Daten an Drittanbieter versendet!👍🏻🤗 *tillt* Auch auf diesen Punkt komme ich später noch einmal zurück, denn das betrifft viele Nutzer des WWW … eigentlich uns alle!😒 :-?

 

Anpassungen!

Natürlich ist es immer wichtig, daß ein Blog oder eine Website einfach zu bedienen ist. Das gilt nicht nur für den Admin, sondern vor allem für die Besucher. Wenn ich mir da so einige Webseiten oder auch Blogs und sogar (oder vor allem?) große Zeitungen/Magazine betrachte, dann kommt mir aber sehr oft das große Kotzen!KotzGerade bei der Verwendung von WordPress.org (bitte nicht verwechseln mit WordPress.com!) verstehe ich das mal überhaupt nicht, viel einfacher kann man doch kaum eine vernünftige und übersichtliche Seite aufbauen. Manche Ersteller und Betreuer von Website gehören jedoch mitsamt ihrer Tastatur durch den Monitor hindurch an die Wand genagelt!Computersmilie

Doch zurück zu den Themes und Plugins. Backtotopicsmilie

Bei vielen bzw. bei den meistens Themes ist es leider so, das viele Funktionen durch eigene Arbeit oder Plugins nachträglich hinzugefügt werden müßen. Hier sind Magazin-Themes eindeutig im Vorteil, da jedes zusätzlich Plugin natürlich auch ein zusätzliches Risiko beinhaltet. Wobei gerade ich groß reden muß, immerhin sind bei mir ganze 33 Plugins am Laufen!

Doch trotz der wirklich hohen Anzahl habe ich durch verschiedene Tests mit verschiedenen Browsern festgestellt, daß mein Castle nicht unbedingt langsam lädt gegenüber anderen Blogs. Man sollte eben immer ausgiebig testen und prüfen, ob es nicht einen besseren Ersatz gibt. Manchmal ist es tatsächlich so, daß ein großes Plugin durch mehrere kleine Plugins ersetzt werden kann und dabei sogar ein Gewinn an Sicherheit und Geschwindigkeit entsteht!

Eines der absolut negativsten Beispiele ist vor allem Jetpack, WordPress-Blogs mit diesem Plugin kann und darf man eigentlich nur mit mindestens zwei verschiedenen Blockern im Browser besuchen! :-x :evil: Auf meinem Castle gibt es ja inzwischen nur noch bei einigen Artikeln bestimmte Tracker und Cookies, welche allerdings nicht von mir kommen. Dies kann man eben durch entsprechende Add-ons im Browser selbst feststellen, doch dazu später mehr.

Ein Problem ist hier auch immer der Datenschutz, der ja entsprechend eingehalten werden muß. Hier auf dem Castle *scheint* das zu passen, ihr könnt euch dazu auch gerne mein Impressum und meine aktuellen Cookie-Richtlinien (EU) ansehen! Bei vielen kleinen und … naja … großen … Bloggern, aber auch bei etlichen wirklich großen und bekannten Verlagen vermisse ich eine solche Sorgfalt und Aktualität aber gewaltig, schaut da zum Spaß mal nach! 🤬

Selbst wirklich bekannte Tracker werden da oftmals gar nicht erwähnt, was eigentlich gegen die DSGVO verstößt. Dann habe ich hier auf meine Rechner ja den HAVP installiert und jetzt wird es mal gar nicht lustig. Alleine der Name sagt ja schon viel aus: HAVP = HTTP Anti Virus Proxy ist ja eigentlich eindeutig, dieser Proxy kann mit HTTPS nichts anfangen! Fragt lieber nicht, wieviel Werbung auch heute noch ungesichert (also einfaches HTTP) angezeigt wird… 😱

Nun wieder zurück zu Lucida, darum geht es hier ja hauptsächlich! Kleine Blogger wie ich achten da ja eher nicht darauf, aber auch SEO wird hier beachtet. Natürlich kann ein Theme nicht mit entsprechenden Tools und Plugins mithalten, das war mir schon bei Calotropis klar. Aber schon wieder kommt der Datenschutz in’s Spiel, denn bei “richtigem” SEO muß man natürlich auch die Daten der Besucher weitergeben an Drittanbieter wie z. B. Google!

Das ist für die Statistik notwendig und hier komme ich wieder in’s Spiel: Brauch ich nicht! Wie schon in meinem oben verlinkten Impressum erwähnt verwende ich für meine Statistik ausschließlich das Plugin Statify, nicht einmal eure IP-Adressen werden gespeichert. Diese werden einfach durch 127.0.0.1, also “localhost” ersetzt, damit kann man ganz bestimmt sehr viel anfangen! 🤣

Für Statify gibt es übrigens zusätzliche Plugins, von denen ich zwei verwende:

Wobei das erstgenannte schon mal ein Problem mit mir hat, Zitat aus der Beschreibung:

IP Filter

Füge eine liste von IP Adressen oder Subnetzen hinzu (z.B. 192.0.2.123, 198.51.100.0/24, 2001:db8:a0b:12f0::/64).

Ja, ganz bestimmt!… *nicht!* Geht ja gar nicht, da ich keine IP-Adressen speichere! Man kann im Plugin zwar IPs angeben, einen Nutzen dafür sehe ich jedoch nicht. Vor allen Dingen weil das ja auch wirklich sehr gut erklärt wird, nämlich eigentlich gar nicht!motzgelbmotzrotmotzblau.

Man sieht also egal wie man es auch anstellt nur, woher ein Besucher kommt. Aber selbst das ist hinfällig, wenn jemand die Adresse direkt in die Adreßleiste des Browsers eingibt. Die mit wirklich großem Abstand meisten Besucher kommen übrigens über den Linkverkürzer tinyurl, der Rest kommt nicht einmal zusammen auf diese Anzahl!

 

Außen und Innen!

Wie so oft fällt solch ein Tapetenwechsel anders wie beim Eigenheim außen eher auf wie intern, wobei es hier gehörige Unterschiede gibt. Diese möchte ich jetzt ansprechen, denn da gibt es auf beiden Seiten Erstaunliches und zum Teil auch Erschreckendes zu entdecken! Einen Hühnerstall kann man von außen aussehen lassen wie ein Märchenschloß, innen bleibt er trotzdem ein Hühnerstall. Anders herum geht es jedoch auch, denn die äußerlich größte Bruchbude kann innen ein wahr gewordener Traum sein.

Nichts anderes gilt auch für ein neues Theme bei WordPress.org, hier sollte man also schon darauf achten. Wenn die Besucher auf einem Blog ausbleiben, dann kann das auch am Aussehen und vor allem an der Bedienung liegen. Wenn dem Besucher ein schrilles Chaos entgegen kommt, dann wird er wohl mit diesem einen Besuch wohl zweimal auftauchen, das erste und das letzte mal!

Es ist also darauf zu achten, daß man mit dem verwendetem Theme nicht nur für sich, sondern vor allem für die Besucher ein sauberes Erscheinungsbild hergibt. Bei Calotropis war das wirklich keine große Kunst, man konnte mit vorheriger Kleinarbeit viele verschiedene Aussehen erzeugen, welche dann mehr oder weniger auf Knopfdruck für den Besucher aussahen wie völlig verschiedene Themes. Dabei benötigte Calotropis wesentlich weniger Platz auf dem Server oder im RAM des Besuchers wie viele heutige “moderne” Themes, dazu ein direkter Vergleich des Plattenbedarfs:

  • Archie, mein zuletzt verwendetes Theme: 2,8 MiB
  • Calotropis Theme 2, das von mir lange verwendete Theme: 2,0 MiB
  • Lucida, das neue Theme: 1,0 MiB

Alle drei sind Magazin-Themes, Archie hat dabei die wenigsten, Calotropis die bei weitem meisten Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen! Wobei ich sagen muß, daß Lucida wirklich sehr nahe an Calotropis dran ist. Da ich Calotropis zudem vor vielen Jahren übernommen habe war es mir zudem ein leichtes, das Theme ohne zusätzliche Plugins direkt zu erweitern… fragt aber nicht nach Sonnenschein, bereits die vorhandenen Funktionen waren zum Teil wild verstreut über verschiedene Dateien verteilt. Zum Teil auch in Dateien, in denen man das nicht vermutet hätte! 😱

Von der Benutzung her war Calotropis aber allen bisher von mir getesteten Themas bei weitem Überlegen. Das war auch mir ein Grund, warum ich die weitere Entwicklung damals übernommen habe. Ich versuche übrigens immer noch, daß ich es doch wieder zum richtigen Funktionieren bekomme! :mrgreen:

Nun geht es auf zu Seite zwei:

CC BY-NC-SA 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

One Reply to “Tapetenwechsel: Ein neues Theme für mein Castle und ein Sicherheitstest”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.